Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dinon von Kolophon

antiker griechischer Historiker

Dinon (griechisch Δίνων Dínōn; * ca. 360 v. Chr. in Kolophon, Kleinasien; † ca. 330 v. Chr.) war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Dinons ungefähre Lebensdaten sind von einer Stelle in seinem Werk[1] abgeleitet, die von der Rückeroberung Ägyptens durch Artaxerxes III. handelt, die 343/342 v. Chr. stattfand.

WerkBearbeiten

Dinon verfasste in Anlehnung an die Persika des Ktesias von Knidos eine Geschichte Persiens, vor allem des Achämenidenreichs, von der sagenhaften Frühzeit bis Artaxerxes III. Es war, nach den dreißig überlieferten Fragmenten zu urteilen, wahrscheinlich nach dem Vorbild von Ktesias’ Persika, die etwa 398/397 v. Chr. enden, in drei Teile (Assyriaka, Medika, Persika) gegliedert und als deren Fortsetzung konzipiert.

Aus den Fragmenten lassen sich unter anderem folgende Themen erschließen: Zarathustra; eine Genealogie Kambyses’ II.; Beschreibung eines Brauchs an Xerxes’ I. königlicher Tafel; der Inhalt einer angeblichen Sicherheitsgarantie, die Themistokles angeblich von Xerxes erhalten habe (korrekt wäre Artaxerxes I.); eine stark lückenhafte Genealogie einer Schwester von Großkönig Artaxerxes I.; persische Umgangsformen.

Die Fragmente zeigen, dass der Text wohl für ein Publikum mit einem gewissen Sinn für Geschichten mit märchenhaften, außergewöhnlichen und/oder erotischen Elementen konzipiert wurde.

RezeptionBearbeiten

Dinons Sohn war der Alexanderhistoriker Kleitarchos, der das Werk seines Vaters vermutlich selbst benutzt hat.

Der römische Biograph Cornelius Nepos betrachtete Dinon als eine verlässliche Quelle zur persischen Geschichte. Auch Plutarch hat das Werk offenbar benutzt: Er nennt Dinon mehrmals direkt als Quelle in seiner Vita des Großkönigs Artaxerxes II.

Ausgaben und ÜbersetzungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gabriele Marasco: Ctesia, Dinone, Eraclide di Cuma e le origini della storiografia tragica. In: Studi italiani di filologia classica 6, 1988, S. 48–67.
  • Rosemary B. Stevenson: Persica. Greek Writing about Persia in the Fourth Century BC (= Scottish classical Studies. 5). Scottish Academic Press, Edinburgh 1997, ISBN 0-7073-0719-8.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Dinon von Kolophon, Fragment 30.