Diego Hidalgo

ecuadorianischer Tennisspieler

Diego Hidalgo (* 18. April 1993 in Guayaquil) ist ein ecuadorianischer Tennisspieler.

Diego Hidalgo Tennisspieler
Nation: Ecuador Ecuador
Geburtstag: 18. April 1993
Größe: 180 cm
Gewicht: 81 kg
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Colon Núñez
Preisgeld: 109.973 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:1
Höchste Platzierung: 358 (3. Februar 2020)
Aktuelle Platzierung: 682
Doppel
Karrierebilanz: 3:6
Höchste Platzierung: 95 (20. Juni 2022)
Aktuelle Platzierung: 95
Letzte Aktualisierung der Infobox:
20. Juni 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Hidalgo war bereits als Junior auf der ITF Junior Tour aktiv und spielte 2011 drei der vier Grand-Slam-Turniere. In diesem Jahr erreichte er mit dem kombinierten 16. Rang seinen Karrierebestwert. 2013 begann er ein Studium an der University of Florida in Gainesville, an der er auch College Tennis spielte.[1] 2016 wurde er zum SEC Player of the Year gewählt.[2]

Sein Debüt bei den Profis gab er bereits 2007, als er auf der ITF Future Tour und ATP Challenger Tour im Doppel im Hauptfeld stand. 2011 konnte er seinen ersten Doppeltitel auf der Future Tour gewinnen. Auch auf der Challenger Tour stellten sich erste Erfolge ein. So stand er 2011 in Montevideo erstmals im Halbfinale. Im Folgejahr stand er in der Partie gegen Kolumbien erstmals im Aufgebot der ecuadorianischen Davis-Cup-Mannschaft. Hier verlor er sowohl seine Einzel- als auch seine Doppelpartie. Während seines Studiums spielte er nur noch unregelmäßig Turniere, sodass er zwischenzeitlich nicht mehr in der Weltrangliste geführt wurde. Nach Beendigung seines Studiums spielte er ab der Saison 2017 wieder regelmäßig Turniere und konnte durch Erfolge auf der Future Tour im Doppel in der Weltrangliste in die Top 300 vorstoßen.

2018 nahm Hidalgo an den Südamerikaspielen teil. Im Einzel schied er im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Marcelo Tomás Barrios Vera aus. Im Doppel gewann er mit seinem Partner Emilio Gómez durch einen Finalsieg gegen die peruanische Paarung Jorge Panta/Juan Pablo Varillas die Goldmedaille. Im Davis Cup stand er 2018 und 2019 erneut im Aufgebot, wo er seine Einzelpartie und zwei der drei Doppelpartien gewann. Während er im Einzel im Juni 2019 seinen ersten Future-Titel gewann, war er im Doppel erfolgreicher. Nach einer Halbfinalniederlage beim Challenger in Binghamton zog er in der Folgewoche mit Martin Redlicki in Lexington ins Finale ein. Dort besiegten sie die topgesetzte Paarung Roberto Maytín/Jackson Withrow glatt in zwei Sätzen. Einen Monat später erreichte er mit dem 258. Rang sein bisheriges Karrierehoch. Im Einzel ist der 376. Rang seine bislang beste Platzierung.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (7)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. August 2019 Vereinigte Staaten  Lexington Hartplatz Vereinigte Staaten  Martin Redlicki Venezuela  Roberto Maytín
Vereinigte Staaten  Jackson Withrow
6:2, 6:2
2. 25. September 2021 Ecuador  Ambato Sand Kolumbien  Cristian Rodríguez Kolumbien  Alejandro Gómez
Argentinien  Thiago Agustín Tirante
6:3, 4:6, [10:3]
3. 9. Oktober 2021 Chile  Santiago de Chile (1) Sand Chile  Nicolás Jarry Vereinigte Staaten  Evan King
Vereinigte Staaten  Max Schnur
6:3, 5:7, [10:6]
4. 22. Januar 2022 Chile  Concepción Sand Kolumbien  Cristian Rodríguez Argentinien  Francisco Cerúndolo
Argentinien  Camilo Ugo Carabelli
6:2, 6:0
5. 29. Januar 2022 Bolivien  Santa Cruz Sand Kolumbien  Cristian Rodríguez Slowakei  Andrej Martin
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
4:6, 6:3, [10:8]
6. 12. März 2022 Chile  Santiago de Chile (2) Sand Kolumbien  Cristian Rodríguez Argentinien  Pedro Cachín
Argentinien  Facundo Mena
6:4, 6:4
7. 7. Mai 2022 Brasilien  Salvador Sand Kolumbien  Cristian Rodríguez Brasilien  Orlando Luz
Brasilien  Felipe Meligeni Alves
7:5, 6:1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profil auf der Seite der University of Florida. In: floridagators.com. Abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  2. 2016 Men's Tennis Awards announced. In: secsports.com. Abgerufen am 22. November 2019 (englisch).