Hauptmenü öffnen

Deutscher Bradsot

durch Clostridium novyi hervorgerufene Leberkrankheit bei Huftieren

Die Deutsche Bradsot, Syn. Nekrotisierende Hepatitis, ist eine durch Clostridium novyi B hervorgerufene, nicht ansteckende Gasödemerkrankung, die vor allem bei Schafen, aber auch bei anderen Wiederkäuern, sehr selten auch bei Pferden und Schweinen auftritt. „Bradsot“ ist Norwegisch und heißt „schnelle Seuche“.

Nach oraler Aufnahme der Bakteriensporen kommt es zu einer Manifestation in der Leber, wenn durch wandernde Parasitenstadien (z. B. Leberegel) dort Läsionen entstanden sind. Es entstehen zentrilobuläre Lebernekrosen, nach wenigen Stunden tritt aufgrund der massiven Toxinbildung des Erregers der Tod ein. Betroffen sind vor allem über ein Jahr alte, gut genährte Schafe. Meist verläuft die Erkrankung perakut, gelegentlich können zuvor Schwellungen im Unterkieferbereich, Zähneknirschen, Festliegen und angestrengte Atmung auftreten.

Therapieversuche sind zumeist erfolglos. Metaphylaktisch können andere Tiere des Bestandes aktiv oder passiv immunisiert werden. In gefährdeten Gebieten ist eine Impfung mit einer polyvalenten Clostridien-Vakzine im Frühjahr empfehlenswert.

LiteraturBearbeiten

  • Anton Mayr: Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. Georg Thieme Verlag, 2007, ISBN 9783830410607.
  • Theodor Hiepe: Lehrbuch der Schafkrankheiten. Georg Thieme Verlag, 2001, ISBN 9783826331862, S. 248–249.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!