Deutsche Nationalpartei (Österreich)

österreichische Partei

Die Deutsche Nationalpartei (DnP) wurde 1891 als unmittelbare Nachfolgeorganisation der ehemaligen Deutschnationalen Bewegung gegründet und war damit eine Abspaltung der Schönerer-Bewegung. Sie war eine bedeutende politische Partei in Österreich-Ungarn und stand der Großdeutschen Partei nahe. Die Partei stand 1891 unter der Leitung Otto Steinwenders und entsandte 18 Abgeordnete in den Wiener Reichsrat.[1] Aus ihr heraus entwickelte sich 1896 die Deutsche Volkspartei.

Langjähriges deutschnationales Parteimitglied war Jakob Lutschounig, Reichsratsabgeordneter und später Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter G. J. Pulzer: Die Entstehung des politischen Antisemitismus in Deutschland und Österreich 1867 bis 1914. Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-36954-9, S. 192; Lothar Höbelt: Kornblume und Kaiseradler. Die deutschfreiheitlichen Parteien Altösterreichs 1882–1918. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1993, ISBN 3-7028-0320-3, S. 360.
  2. Jakob Lutschounig