Detlev von Ahlefeldt (1617–1686)

Herr auf Haseldorf, Haselau, Kaden, und Träger des Danebrog-Orden und des Elefanten-Ordens, geboren 1612 oder 1617
Die Artikel Detlev von Ahlefeldt (1617–1686) und Detlev von Ahlefeldt (1612–1686) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Thomas Berger (Diskussion) 08:00, 23. Mär. 2015 (CET)

Detlev von Ahlefeldt (* 20. Februar 1617 in Gelting; † 25. November 1686 in Hamburg) war ein dänischer Offizier, Diplomat und Schriftsteller.

Detlev von Ahlefeldt

LebenBearbeiten

Er war der Sohn des Benedikt von Ahlefeldt (1593–1634) und der Christia von Ahlefeldt (geb. (auch) von Ahlefeldt) (1589–1645), die Enkelin des Detlev von Ahlefeldt auf Osterrade und Haseldorf. Er unternahm mehrere große Auslandsreisen und studierte drei Jahre an der Universität in Paris und besuchte England, Italien und die Schweiz. 1640 übernahm er die Güter Haselau, Haseldorf und Kaden. Vier Jahre später wurde er Rittmeister im dänischen Heer. 1648 wurde er zum Oberst ernannt, nachdem nach dem Frieden mit Schweden im Dienste der Landgräfin von Hessen-Kassel stand. 1648 wurde er in den Ruhestand verabschiedet. Danach lebte er einige Jahre in Hamburg und befasste sich dort mit historischen und philosophischen Studien. Im Jahr 1651 wurde er zum Landrat durch den dänischen König ernannt und wurde 1652 Amtmann in Flensburg. Fünf Jahre später wurde er Generalkriegskommissar und mit mehreren diplomatischen Missionen betraut. 1680 ging er in den Ruhestand und verbrachte seine letzten Jahre in Hamburg. Seine Erinnerungen wurden später von Louis Bobé und H. Höhnk veröffentlicht und gehören zu den bedeutendsten der deutschen Memoirenliteratur des 17. Jahrhunderts.

WeblinksBearbeiten

Commons: Detlev von Ahlefeldt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten