Der Sterngucker

Operette in drei Akten des Komponisten Franz Lehár und der Librettisten Fritz Löhner-Beda und Alfred Maria Willner
Werkdaten
Titel: Der Sterngucker
Form: Operette
Originalsprache: Deutsch
Musik: Franz Lehár
Libretto: Fritz Löhner-Beda und Alfred Maria Willner
Uraufführung: 14. Januar 1916
Ort der Uraufführung: Theater in der Josefstadt, Wien
Ort und Zeit der Handlung: Wien um 1900
Personen
  • Franz Höfer, Astronom
  • Kitty Höfer, dessen Schwester
  • Lilly Moos, Pensionatsschülerin
  • Paul von Rainer, Baron und Architekt
  • Nepomuk, Höfers Diener
  • Isolde
  • Herr Popper, Herr Moos, Herr Rahmberger
  • Frau Popper, Frau Moos, Frau Rahmberger

Der Sterngucker ist eine Operette in drei Akten des Komponisten Franz Lehár und der Librettisten Fritz Löhner-Beda und Alfred Maria Willner. Die Uraufführung fand am 14. Januar 1916 im Theater in der Josefstadt in Wien statt.

HandlungBearbeiten

Die Handlung beginnt mit dem jährlichen Ball eines Wiener Mädchenpensionats. Dieser Ball ist traditionell ein Heiratsmarkt für die Töchter der gehobenen Gesellschaft. Kitty, Lilly, Mizzi und Isolde führen den Walzer Libellentanz auf. Allerdings ist Lilly schon mit dem Architekten Paul von Rainer verlobt. Diese Verlobung steht aber kurz vor dem Scheitern. Paul hat sich inzwischen in Kitty verliebt und möchte sich am liebsten von Lilly trennen. Diese ist aber nur bereit einer Trennung zuzustimmen, wenn Paul ihr einen standesgemäßen Ersatz als Heiratskandidat besorgt. Bald taucht auch Franz Höfer, Kittys Bruder auf. Höfer hat seine Schwester allein erzogen und sorgt sich um sie. Ansonsten ist er Astronom und wird als Sternengucker bezeichnet. Auf dem Ball stellt Kitty ihrem Bruder Lilly, Mizzi und Isolde vor. Er verliebt sich in Lilly. In der Folge entwickeln sich einige für die Operette typische Missverständnisse. Unter anderem verlobt sich Franz mit gleich drei Damen. Am Ende klärt sich dann alles zum Happy End auf. Franz, der Sternengucker, heiratet Lilly und deren Ex-Verlobter Paul von Rainer bekommt seine Kitty.

RezeptionBearbeiten

Die Operette Der Sterngucker wurde für den Komponisten eine große Enttäuschung. Sie wurde vom Publikum nicht angenommen und nach 79 Vorstellungen vom Spielplan abgesetzt. Noch im Jahr 1916 überarbeitete Lehár das Werk. Dabei wurden Nummern gestrichen, andere neu hinzu komponiert. Einige der ursprünglichen Musiknummern gingen in der Folge verloren. Manche sind als Klavierauszug erhalten. Selbst das ursprüngliche Textbuch ist nicht mehr auffindbar. Alfred Maria Willner überarbeitete zudem das Libretto. Die obige Inhaltsangabe basiert auf dieser Version. Am 27. September 1916 wurde dann die Zweitfassung am Theater an der Wien uraufgeführt. Auch diese zweite Version der Operette hatte keinen dauerhaften Erfolg. Das lag unter anderem auch daran, dass sich das Publikum mitten im Ersten Weltkrieg nach Ablenkung durch große Tanzoperetten sehnte und das war Der Sterngucker nicht. Da kamen Emmerich Kálmáns Csárdásfürstin und Leo Falls Die Rose von Stambul deutlich besser an. Der vom Erfolg verwöhnte Franz Lehar musste daher 1916 einen vorübergehenden Rückschlag hinnehmen. Auch wenn er später mit anderen Werken wieder in die Erfolgsspur zurückkehrte, blieb ihm ein Erfolg mit dem Sternengucker versagt. Im Jahr 1923 scheiterte eine weitere Überarbeitung mit dem Titel Libellentanz ebenso wie 1926 eine komplette Neufassung unter dem Titel Gigolette. Einzig die am 27. September 1922 in Mailand aufgeführte italienische Version unter dem Titel La danza delle libellule kam beim italienischen Publikum besser an und hielt sich dort Jahre lang auf den Spielplänen. In Deutschland dagegen geriet die Operette mehr oder weniger in Vergessenheit. Einzig das Lied Und der Herrgott lacht, weils ihm Freude macht aus der Urfassung überlebte in Lehars Operette Schön ist die Welt mit dem neuen Text Liebste glaub an mich, das Richard Tauber bekannt machte.

MusiknummernBearbeiten

Eine CD-Einspielung der Deutschen Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Johannes Goritzki wurde beim Label CPO veröffentlicht. Mitwirkende waren u. a. Lothar Odinius, Claudia Rohrbach, Hanna Dora Sturludottir, Robert Wörle und Markus Köhler. Folgende Nummern sind auf dieser CD zuhören:

Introduktion: Romanze: Still ruht wie gebannt

Libellentanz: Senkt sich mild der Abend nieder

Duett: Grüß Dich Gott bleib gesund

Ein Sommertag am leuchtenden Meer (Nur Klavier, Einlage aus der Urfassung)

Duett: Mein Fräulein ich kann es nicht sagen

Walzer Terzett: Du, Du, Du

Duett: So müßt meine Liebste sein

Finale I

Duett: Nur Dir, Dir will ich Alles ein

Terzett: Muß den jeder gleich ein Ehemann sein

Lied: Lieber guter Teddy Bär

Quartett: Bitte sich nur zu bedienen

Lied: Sterngucker nimm Dich in Acht

Lied: Mein Herz ist wie der junge Mai

Finale II

Lied: Josefine, Josefine

Terzett: Meist ist entzückt doch der Bräutigam

Quartett: Wie auf Rosen die Falter kosen

Reminiszenz: Ja das Scheiden

Finale III

LiteraturBearbeiten

  • Norbert Linke: Franz Lehár. Rororo-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, S. 68–69.