Hauptmenü öffnen
Deichschau in Cuxhaven

Eine Deichschau ist die regelmäßige (meist jährliche oder halbjährliche) Begutachtung von Deichen. Dabei wird die Standsicherheit und der ordnungsgemäße Zustand des Deiches und seiner zugehörigen Bauwerke und Anlagen überprüft.

Zuständig dafür ist ein Deichverband, eine Deichbehörde oder Deichschaukommission. Die Aufsichtsbehörde (die zuständige Wasserbehörde) nimmt meist ebenfalls teil. Ein Deichverband ist ein Wasserverband, der speziell für den Hochwasserschutz zuständig ist.

Eine Deichschau ist vergleichbar mit einer Brückenprüfung bei Brücken oder der regelmäßigen Prüfung anderer baulicher Anlagen.

Früher war „Deichschau“ auch die Bezeichnung für die Deichverbände selbst.

Als Alternative zur klassischen Deichschau wird neuerdings wissenschaftlich untersucht, ob nicht Drohnen diese Aufgabe übernehmen könnten.

Kulturgeschichte der DeichschauBearbeiten

Eine Deichschau war durchaus ein Höhepunkt des Jahresablaufes in einer Region. Die lokalen Honoratioren begannen die Deichschau zum Teil mit einem Frühstück und endeten mit einem Mittagessen. Dem Alkohol wurde häufiger zugesprochen. Auf der ehemaligen Elbinsel Hamburg-Wilhelmsburg muss derjenige, der zum ersten Mal an der Deichschau teilnimmt, den "Königspokal" aus dem Jahre 1852 mit einem halben Liter Wein in einem Zug ausleeren.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reinstorf, Ernst: Geschichte der Elbinsel Wilhelmsburg, Hamburg, Neuauflage 1955, S. 265