Villiers (Adelsgeschlecht)

Adelsgeschlecht
(Weitergeleitet von De Villiers (Geschlecht))

Villiers ist der Name eines ursprünglich französischen Adelsgeschlechts, das sich im Mittelalter und in der Neuzeit in verschiedene Familienzweige aufgliederte.

Die Familie stammt ursprünglich aus einem Geschlecht von Wikingern, die sich im Gefolge von Rollo in der Normandie ansiedelten. Die Familie erlangte im Grenzbereich zur Île-de-France schnell eine lokale Bedeutung, in der Stadt L’Isle-Adam erbaute sich die Familie ihr Stammschloss. „Villiers de l’Isle-Adam“ ist der Name des ältesten Familienzweigs des Geschlechts, welcher noch heutzutage existiert.

Bekannte FamilienmitgliederBearbeiten

 
Philippe de Villiers de l’Isle-Adam (1464–1534) als Großmeister des Johanniterordens
 
Auguste Villiers de L’Isle-Adam

Französischer ZweigBearbeiten

Seigneurs von l’Isle-AdamBearbeiten

 
George Villiers, 1. Duke of Buckingham, Gemälde von Peter Paul Rubens, 1625

Englischer ZweigBearbeiten

Guelf de Villiers folgte Wilhelm dem Eroberer nach England und gründete somit den englischen Zweig der Familie, der zu Peers aufstieg. Er erhielt 1623 den Titel Duke of Buckingham sowie die Titel Earl of Clarendon und Earl of Jersey.

Dukes und Earls von BuckinghamBearbeiten

Earls of ClarendonBearbeiten

 
Lady Barbara Villiers, Gemälde von Sir Peter Lely

Sonstige FamilienmitgliederBearbeiten

Südafrikanischer ZweigBearbeiten

1661 leitete die französische Regierung unter Ludwig XIV. eine groß angelegte, mit Bekehrungs- und Missionierungsaktionen verbundene, systematische Verfolgung der Protestanten ein. Da die de Villiers Hugenotten waren, flohen viele Familienmitglieder vor der Verfolgung aus Frankreich. Paul de Villiers wanderte im Jahr 1666 nach Kapstadt aus und gründete somit den südafrikanischen Familienzweig. Diverse Familienmitglieder erlangten im 20. Jahrhundert hohe politische Ämter in der südafrikanischen Regierung.

WeblinksBearbeiten

Commons: Villiers (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien