Daniel Stökl Ben Ezra

deutscher Judaist und Spezialist für antikes Judentum und frühes Christentum

Daniel Stökl Ben Ezra[1] (* 5. Januar 1970 in Erlangen) ist ein deutscher Judaist und Spezialist für antikes Judentum und frühes Christentum.

LebenBearbeiten

Stökl Ben Ezra studierte Evangelische Theologie in Bochum (1991 bis 1992) und Bern (1992 bis 1994). Ein Studium der Vergleichenden Religionswissenschaft an der Hebrew University schloss sich an und 1997 bis 1998 ein Talmudstudium am Shalom Hartman Center in Jerusalem. Stökl Ben Ezra erhielt 2002 von der Hebräischen Universität den Doktortitel (PhD) im Fach Vergleichende Religionswissenschaft für eine Arbeit über die Rezeption von Jom Kippur im frühen Christentum. Seit 2010 hat er eine Forschungsprofessur an der Fakultät für Geschichte und Philologie der Ecole pratique des Hautes Etudes (EPHE) in Paris.

WerkeBearbeiten

  • The Impact of Yom Kippur on Early Christianity. The Day of Atonement from the Second Temple to the Fifth Century (WUNT 163), Mohr Siebeck, Tübingen 2003.
  • Templisierung: Die Rückkehr des Tempels in die jüdische und christliche Literatur der Spätantike. In: J. Scheid (Hrsg.): Rites et croyances dans les religions du monde romain (Entretiens sur l’antiquité classique 53). Genf 2007, S. 231–287 (online)
  • Wieviele Bibliotheken in Qumran? In: Jörg Frey, Carsten Claussen (Hrsg.): Qumran und die Archäologie (WUNT), Mohr Siebeck, Tübingen 2011.
  • Qumran: Die Texte vom Toten Meer und das antike Judentum (UTB 4681). Mohr Siebeck, Tübingen 2016, ISBN 9783825246815.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geb. Stökl, Doppelname durch Heirat.