Hauptmenü öffnen
Geiger als Eric Cohen live auf dem Wacken Open Air 2018
Geiger als Eric Cohen live auf dem Wacken Open Air 2018
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Weisses Rauschen
  DE 74 22.01.2016 (1 Wo.)
III
  DE 57 02.02.2018 (1 Wo.)

Daniel Geiger ist ein deutscher Rocksänger. Unter dem Pseudonym Jack Letten ist er Sänger der Hardcore-Punk-Band Smoke Blow. Seit 2011 ist er als Erik Cohen als Solokünstler unterwegs.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Smoke BlowBearbeiten

Geiger gründete im Jahre 1997 die Band Smoke, die sich später in Smoke Blow umbenannten.[2] Mit der Band veröffentlichte er insgesamt sieben Studioalben. Seit der Veröffentlichung ihres bislang letzten Albums The Record im Jahre 2010 entschlossen sich Smoke Blow, keine neuen Alben mehr zu veröffentlichen und nur noch vereinzelt Konzerte zu spielen.[3] Zwischenzeitlich nahm er im Jahre 2004 das Album Everything Goes in Circles der Post-Punk-Band Genepool auf. Aufgrund seiner Verpflichtungen bei Smoke Blow wurde er jedoch für die anschließende Tournee von Christian Schweighusen, dem ehemaligen Sänger der Rostok Vampires, ersetzt.

Erik CohenBearbeiten

Seit 2011 arbeitet Daniel Geiger als Solokünstler und legte sich das Pseudonym Erik Cohen zu. Er wählte den Vornamen Erik, der etwas Nordisches an sich hat, und den Nachnamen Cohen als Referenz zu den jüdischen Wurzeln seiner Familie. Zunächst arbeitete Cohen mit englischen Texten, wechselte aber dann zur deutschen Sprache,[4] weil die Musik zu sehr nach Smoke Blow light klang.[5] Im November 2012 veröffentlichte Cohen das Lied Chrom, gefolgt von der EP Kapitän im Frühjahr 2013. Im Sommer 2013 spielte Cohen auf den Vainstream Rockfest. Anfang 2014 erschien über RYL NKR das Debütalbum Nostalgie für die Zukunft. Zwei Jahre später folgte das zweite Studioalbum Weisses Rauschen, das sich als erstes Album in den deutschen Albumcharts platzieren konnte und Platz 74 erreichte. In den Sommern 2016 und 2017 spielte Cohen jeweils auf dem Hurricane Festival. Am 26. Januar 2018 wurde das dritte Album III veröffentlicht. Für den Sommer 2018 ist ein Auftritt beim Wacken Open Air geplant.

Die Musik von Erik Cohen beschreibt Daniel Geiger als düstere, schwere Verbindung aus Rock und Punk mit melancholischem Gesang. Als Referenzen nennt er Bands wie Type O Negative, Misfits, Danzig, The Sisters of Mercy.[4] The Cult, Joy Division und Alice in Chains.[6] Das Online-Magazin laut.de bezeichnet die Musik von Erik Cohen als erdigen Deutschrock mit Singer-Songwriter-Anleihen.[7] Als Stilbezeichnung verwendet Geiger Doompop.

PrivatesBearbeiten

Daniel Geiger stammt aus Kiel, ist verheiratet und hat fünf Kinder. Er arbeitet hauptberuflich als Erzieher.

DiskografieBearbeiten

mit Smoke Blow

siehe Smoke Blow#Diskografie

als Erik Cohen

mit Genepool

  • 2004: Everything Goes in Circles

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erik Cohen in den deutschen Charts. GfK Entertainment, abgerufen am 23. Januar 2016.
  2. Smoke Blow. laut.de, abgerufen am 15. Januar 2016.
  3. Erik Cohen. laut.de, abgerufen am 15. Januar 2016.
  4. a b Frank Thiessies: Im Auge des Sturms. In: Metal Hammer, Februar 2014, Seite 50
  5. Ronny Bittner: Das ist Wahnsinn. In: Rock Hard, Februar 2014, Seite 52
  6. Frank Thiessies: Der Einzelszenen-Kämpfer. In: Metal Hammer, Februar 2016, Seite 54
  7. Kai Butterweck: "Ich hätte es mir einfacher machen können". laut.de, abgerufen am 15. Januar 2016.