Hauptmenü öffnen
Karte mit den größten Auswirkungen der Attacke

Im Oktober 2016 kam es zu großangelegten DDoS-Angriffen auf die Firma Dyn. Durch die Distributed Denial of Service-Angriffe am 21. Oktober 2016 waren Websites wie Twitter, Reddit, GitHub, Amazon, Netflix, Spotify, Runescape und auch Dyns eigene Website zeitweise unerreichbar.[1][2]

DynBearbeiten

Dyn entstand 2001 als studentisches Projekt von Jeremy Hitchcock, Tom Daly, Tim Wilde und Chris Reinhardt am Worcester Polytechnic Institute. Das Unternehmen wurde bekannt durch den kostenlosen dynamischen DNS-Dienst DynDNS.[3] Das spendenbasierte Modell wurde 2008 durch den Bezahldienst DynECT ersetzt.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brian Krebs: DDoS on Dyn Impacts Twitter, Spotify, Reddit. krebsonsecurity.com, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  2. Cyber attacks briefly knock out top sites. In: BBC News. 21. Oktober 2016 (bbc.com).
  3. Dennis Keohane: King of the North – Dyn’s Jeremy Hitchcock is building the pillar company of New England. 16. Juni 2014 (betaboston.com).
  4. Carolyn Duffy Marsan: Migrating to cloud computing? Don’t forget DNS. In: Network World. 11. Dezember 2008 (networkworld.com).