D-Sturb

niederländischer Hardstyle DJ und Musikproduzent

D-Sturb (bürgerlich Jorrit Popkema; * 27. Juni 1995 in Utrecht) ist ein niederländischer Hardstyle DJ und Musikproduzent. Er steht aktuell beim Label End Of Line Recordings unter Vertrag.

BiografieBearbeiten

Bereits im Alter von vier Jahren spielte Popkema Violine, mit elf Jahren begann er E-Gitarre zu spielen. Als er 16 Jahre alt war, entdeckte er die elektronische Musikproduktion am PC und fokussierte sich von nun an auf diese.[1]

Er studierte an der Herman Brood Academie in Utrecht, einer berufsbildenden Schule mit Fokus auf Musikproduktion, welche auch von anderen bekannten DJs und Produzenten, wie beispielsweise Martin Garrix, Sub Zero Project oder RVAGE, besucht wurde.[2]

Am 3. August 2012 veröffentlichte er seine erste Single System Overload auf dem kanadischen Label Dancetraxx Records. Es folgten einige weitere Releases auf diesem Label, ehe er 2015 beim schottischen Label Gearbox Digital unterschrieb, womit ihm ein großer Schritt in der Hardstyle-Szene gelang.

2015 gründete er gemeinsam mit Ralph Niemeyer, den er während seines Studiums kennenlernte, das Big-Room Projekt Pitchback. Gemeinsam konnten sie einige Hits landen, welche sogar von einigen Größen der EDM-Szene wie etwa Blasterjaxx, Ummet Ozcan oder Hardwell in deren Live-Sets gespielt wurden. Anfang 2017 entschloss Popkema sich jedoch, das Projekt zu verlassen, um sich wieder auf Hardstyle zu konzentrieren.[3][4]

Den endgültigen Durchbruch hatte er, als er sich im Juli 2016 dem niederländischen Label End Of Line Recordings anschloss und im Dezember 2016 gemeinsam mit Radical Redemption den Track Kill Me auf dessen Label Minus Is More veröffentlichte.[5]

Mit Auftritten auf wichtigen Events, wie unter anderem dem Defqon.1-Festival oder Qlimax, ist er ein fester Bestandteil der Hardstyle-Szene.[6]

2020 brachte er in Kooperation mit harderclass.com eine Masterclass heraus, in der er zeigt, wie er seine Single World Out There produzierte, sowie weitere Tipps und Tricks für angehende Produzenten teilt.[7]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

2019

  • Synchronised (mit Warface)

EPsBearbeiten

2018

  • On Your Mark

2019

  • The Next Level EP

SinglesBearbeiten

2012

  • System Overload
  • Voodoo
  • Sunset
  • Frustration

2013

  • Predator / Stay Here
  • Deceptive
  • Relive

2015

  • Trippin' / Unbeatable
  • Suffer / Get Down
  • Anxious
  • Until It's Gone

2016

  • Before The Start
  • F#ckin' Up The System (mit Asa)
  • Ready To Roll
  • Indicator
  • Focus (mit Warface, ft. Kim Leyers)
  • Kill Me (mit Radical Redemption)

2017

  • Pull The Killswitch (mit Warface, ft. Emese)
  • Ancient
  • Marked For Death
  • Wild Child (Free Festival Anthem 2017) (mit Nolz)
  • Legacy (ft. Emese)
  • High Power
  • I'm Back (mit Killshot)
  • Open Your Eyes (mit Warface)
  • Conflict Override (Official Shockerz 2017 Anthem) (ft. Nolz)

2018

  • Ain't Changing Me (mit Requiem)
  • The Aftermath (mit Digital Punk und Nolz)
  • Drop 'Em Down (mit Malice)
  • Losing Myself
  • Drown (mit Warface)
  • Aiming For The Top (Official Supremacy 2018 Anthem) (mit Nolz)
  • Danger Zone (mit Radical Redemption)
  • Take What Is Mine (mit Devin Wild ft. MC DL)
  • Nothing Like The Oldschool (mit Sefa)
  • Testarossa (mit Radical Redemption)
  • Once Again (mit E-Force)

2019

  • Universe (mit High Voltage)
  • Heroes Of The Night (Official Intents Festival 2019 Anthem) (mit Sub Zero Project)
  • Strive For Domination (mit Warface und Delete, ft. Artifact, Killshot, Carola)
  • The Ultimate (mit Emese)
  • Anything (mit Da Tweekaz)
  • Synchronised (Official Live For This 2019 Anthem) (mit Warface, ft. Carola)

2020

  • Feel It! (mit D-Block & S-te-Fan)
  • I Am Rebirth (Official Rebirth Festival 2020 Anthem) (mit Villain, ft. LePrince)
  • The Last Man Standing (feat. Nolz)
  • World Out There
  • Hold On (mit Sogma und E-Life)
  • Embracing The Madness (mit Sound Rush)
  • Strongest Formation (mit Warface und E-Force, ft. Delete, Killshot, Bloodlust, Artifact, Carola)
  • Guts To Dance

2021

  • Dance With The Devil (mit Ran-D)
  • Partystarter
  • Fire & Blood
  • Wanna Stay
  • Midnight Paradise (mit Warface)
  • Dome of Drums (mit Radical Redemption)

2022

  • Vault Hunter (mit Nolz)
  • Break Free (The Official Decibel Outdoor 2022 Anthem) (mit Atilax)
  • Step Your Game Up
  • Dope Sh!t (mit Miss K8)
  • Unite (mit E-Force)
  • Open Up Your Heart (mit Vertile)

2023

  • Magnetism (mit Act of Rage und Nolz)

RemixeBearbeiten

2016

2017

  • Crypsis - For Your Mind

2019

  • D-Block & S-te-Fan feat. Villain - Sound Of Thunder

WeblinksBearbeiten

offizielle Website

D-Sturb auf Discogs

D-Sturb auf Facebook

D-Sturb auf Instagram

D-Sturb auf SoundCloud

D-Sturb auf YouTube

D-Sturb auf Twitter

offizielle Website von End Of Line Recordings

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. QAPITAL 2019 | Interview with D-Sturb - YouTube. Abgerufen am 7. Januar 2021.
  2. The ‘Future’ Of Raw: D-Sturb talks about breaking through, remixing & ghost production! Abgerufen am 7. Januar 2021.
  3. Pitchback. Abgerufen am 7. Januar 2021.
  4. Louis Delacour: The Fall Of Pitchback And The Rise Of D-Sturb! In: EDM House Network. 14. Juli 2020, abgerufen am 7. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  5. Artist of the month – June, 2017! Abgerufen am 7. Januar 2021.
  6. D-Sturb. Abgerufen am 7. Januar 2021.
  7. D-Sturb Masterclass 2020. Abgerufen am 7. Januar 2021 (englisch).