Hauptmenü öffnen

Düsseltalmündung

naturräumliche Einheit in Nordrhein-Westfalen

Die Düsseltalmündung ist eine kleinteilige naturräumliche Einheit mit der Ordnungsnummer 550.13 und gehört zu der übergeordneten naturräumlichen Haupteinheit 550.1 (Hilden-Lintorfer Sandterrassen).[1] Sie ist Bestandteil der Bergischen Heideterrasse.

Düsseltalmündung
Düssel am Ausgang des Neandertals
Düssel am Ausgang des Neandertals
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung Norddeutsches Tiefland
Großregion 2. Ordnung Niederrheinisches Tiefland und Kölner Bucht
Haupteinheitengruppe 55 →
Niederrheinische Bucht
Über-Haupteinheit 550 →
Bergische Heideterrasse
Region 4. Ordnung
(Haupteinheit)
550.1 →
Hilden-Lintorfer Sandterrassen
Naturraum 550.13
Düsseltalmündung
Geographische Lage
Koordinaten 51° 13′ 6″ N, 6° 54′ 47″ OKoordinaten: 51° 13′ 6″ N, 6° 54′ 47″ O
Düsseltalmündung (Nordrhein-Westfalen)
Düsseltalmündung
Lage Düsseltalmündung
Gemeinde Erkrath
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland

Die Düsseltalmündung umfasst laut dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands das Ende des aus dem Rheinischen Schiefergebirge austretenden Tals der Düssel im Übergang zur Rheinebene zwischen dem Neandertal und Düsseldorf-Gerresheim, nicht aber den Bereich der eigentlichen Mündung des Flusses in den Rhein. Im Norden, Osten und Süden wird die Düsseltalmündung von den Mettmanner Lößterrassen (3371.00) umschlossen, im Westen grenzt der Naturraum an die Düsseldorf-Duisburger Rheinebene (575.30). Im Naturraum liegt, ihn fast vollständig ausfüllend Alt-Erkrath, der Stadtkern der Stadt Erkrath.[1]

Das Kastental der Düssel im Naturraum ist ca. 3,5 km lang und ca. 500 m breit. Die Einsenkung des Talgrunds innerhalb des beiderseitigen Terrassengeländes der Rheinischen Hauptterrasse ist rund 50 m tief und reicht bis zu dem oligozänischem Meeressanden. Der Talboden besteht aus alluvial übersandeten Niederterrassenkiesen und -sanden, auf denen die Düssel mäandert. In den Randbereichen des Düsseltals haben sich Mittelterrassenreste erhalten.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands: Blatt 108/109: Düsseldorf/Erkelenz (Karlheinz Paffen, Adolf Schüttler, Heinrich Müller-Miny) 1963; 55 S. und Digitalisat der zugehörigen Karte (PDF; 7,4 MB)