Cruachain

war in der Irischen Mythologie der Name des Königssitzes von Connacht

Cruachain ['krʊəxɪnʲ], Genitiv Cruachan, vollständig Ráth Cruachan (irisch ráth [ɾɑːh] – Ringwall), älter Cruachu, war in der Irischen Mythologie der Name des Königssitzes von Connacht.[1] Der Name leitet sich von Crochen, einer Sidhe (Fee) und Dienerin Étaíns, her.

Rathcroghan Mound
Karte des Areals
Ogham-Stein am Eingang von Uaigh na gCat

MythologieBearbeiten

Im Ulster-Zyklus wird Cruachain als Herrschersitz von König Ailill mac Máta und Königin Medb genannt, früher auch als Burg von Medbs Schwester Clothru. Hier beginnt der im Táin Bó Cuailnge („Der Rinderraub von Cooley“) geschilderte Krieg Connachts gegen Ulster um den Stier Donn Cuailnge. Cruachain ist auch der Mittelpunkt der Remscéla (Vorerzählung zur Táin Bó Cuailnge) Echtrae Nerai („Neras Abenteuer“), die erzählt, wie Nera die Bewohner des Ortes vor einer Gefahr aus der Anderswelt warnt.

LokalisationBearbeiten

Ráth Cruachan ist mit dem Ort Rathcroghan im County Roscommon identisch. Hier befindet sich eine große Zahl archäologischer Fundstätten. Der Rathcroghan Mound gilt als Platz der ehemaligen Königsburg und als einer der Eingänge in die Welt der Sidhe. Aus den dort befindlichen Hügeln und Erdspalten Relignaree (irisch Reilig na Rí, „Friedhof der Könige“) und Oweynagat (Uaigh na gCat, „Höhle der Katzen“ – Katzen sind Unterweltstiere!) kommen zu Samhain die Wesen der Anderswelt heraus. Deshalb war es dem König von Connacht verboten (geís), zu Samhain um den Königssitz Cruachain herumzugehen.[2]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 404, 1016.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 795, 841.