Couéismus

nach Émile Coué benannte therapeutische Schule

Der Couéismus (französisch Couéisme) ist eine nach dem französischen Apotheker und Psychotherapeuten Émile Coué (1857–1926) benannte „therapeutische Schule, die nicht mit Suggestion, sondern mit Autosuggestion und Selbstbeeinflussung arbeitet“[1]. Der Psychoanalytiker Charles Baudouin (1893–1963)[2] hat dem Thema eine frühe Monographie gewidmet. In jüngerer Zeit hat Lindsay B. Yeates zur méthode Coué (Coué-Methode) geforscht.

Im Französischen wird der Begriff méthode Coué gewöhnlich mit Autosuggestion gleichgesetzt.

LiteraturBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Couéismus - spektrum.de
  2. Der 1920 mit der Arbeit Suggestion et Autosuggestion promovierte. – Vgl. Steffi Koslowski: Die New Era der New Education Fellowship: Ihr Beitrag zur Internationalität der Reformpädagogik im 20. Jahrhundert. Klinkhardt 2013, S.65, Anm. 123