Codex Florentinus

Buch von Bernardino de Sahagún

Der Codex Florentinus (spanisch Códice Florentino) ist eine von zwei erhaltenen, in Nahuatl-Sprache und in Spanisch geschriebenen, Ausgaben der Historia General de las Cosas de la Nueva España von Bernardino de Sahagún (1499–1590), in der das erhaltene Wissen über die nach der Eroberung Tenochtitláns (1519–21) durch Hernán Cortés und seine Mitstreiter allmählich untergehende Kultur der Azteken festgehalten wurde. Der Kodex ist benannt nach dem Aufbewahrungsort Florenz, wo er – wahrscheinlich bereits seit dem Ende des 16. Jahrhunderts – in der Biblioteca Medicea Laurenziana aufbewahrt wird. Das zweite, in Madrid aufbewahrte, Exemplar trägt die Bezeichnung Códice Castellano de Madrid.

Historia general de las cosas de Nueva España
Florentiner Codex (Buch 9, S. 51)
Aztekische Krieger
Blumenzeremonie

BeschreibungBearbeiten

Der umfangreiche Codex entstand in den Jahren zwischen 1540 und 1569 und umfasst 12 Bücher mit 1846 Abbildungen. Er ist eine Aufarbeitung von zerstörtem Quellenmaterial. Primärquellen waren Aufzeichnungen von Gesprächen und Befragungen in Tlatelolco, Texcoco und Tenochtitlan, deren Methodik wegen der anspruchsvollen Auswahl der Gesprächspartner und ihrer reflektierten Darstellung als wegweisend für die spätere Ethnographie gelten kann, auch wenn das Ziel letztlich die Missionierung der Azteken war.

InhaltBearbeiten

Der Florentinische Codex beschreibt die Eroberung Mexikos und die anschließende Missionierung, die Sozialstruktur der aztekischen Gesellschaft sowie mesoamerikanische Götter und Moralvorstellungen. Darüber hinaus von Bedeutung sind die Beschreibungen und Abbildungen heilkräftiger Pflanzen sowie der Tierwelt Mexikos.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten