Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Codex Cairensis

hebräische Handschrift der Prophetenbücher
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Artikel stellt zahlreiche unbewiesene Behauptungen auf, z.B. hinsichtlich der Provenienz des Buches, es ist nur eine Quelle aus dem Jahre 1974 angeführt
Codex Cairensis als Faksimilie (PDF)

Der Codex Cairensis (auch Codex Prophetarum Cairensis, Kairoer Prophetenkodex) gilt als eine der ältesten hebräischen Handschriften, die den vollständigen Text der alttestamentlichen Propheten enthalten.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Codex ist das früheste Bibelmanuskript, welches Angaben zum Verfasser und zum Datum der Erstellung enthält.[1] Er wurde gemäß einem beigelegten Kolophon „am Ende des Jahres 827 der Zerstörung des zweiten Tempels“ (= 895 n. Chr.) von Mosche ben Ascher in Tiberias geschrieben und mit Punktation versehen. Er wurde angeblich der Karäergemeinde in Jerusalem geschenkt und dort 1099 von den Kreuzfahrern beschlagnahmt. Später gelangte er in den Besitz der Karäergemeinde von Kairo, die ihn noch heute aufbewahrt. Die Herkunft von Mosche ben Ascher und die Datierung wurden jedoch in jüngerer Zeit aufgrund von Radiokarbon-Datierung und anderen wissenschaftlichen Techniken bezweifelt.[2]

InhaltBearbeiten

Der Codex umfasst die Nevi’im (hebräisch:נְבִיאִים, Propheten). Das sind die Bücher Josua, Richter, Samuel und Könige, die nach jüdischer Terminologie zu den „vorderen Propheten“ gehören. Enthalten sind auch die „hinteren Propheten“, also die Bücher Jesaja, Jeremia, Ezechiel und das Zwölfprophetenbuch. Das Buch Daniel wird im Judentum nicht zu den Propheten, sondern zu den Ketuvim (hebräisch: כְּתוּבִים, Schriften) gezählt. Es ist nicht in diesem Codex enthalten.

Wissenschaftliche BewertungBearbeiten

Nach Beobachtungen von Lazar Lipschütz und anderen steht der Codex, obwohl er laut Kolophon von einem Mitglied der Ben Ascher-Familie stammt, innerhalb der masoretischen Tradition Ben Naftali näher als Ben Ascher. Während dies für einige ein Argument gegen seine Authentizität darstellt, wird es von Moshe Goshen-Gottstein damit erklärt, dass Ben Naftali treuer am System des Mosche Ben Ascher festgehalten habe als dessen eigener Sohn Aaron ben Mosche ben Ascher, der Korrektor und Punktator des Codex von Aleppo.

BuchausgabenBearbeiten

Im Jahre 1971 wurde eine Faksimilie-Ausgabe in einer begrenzten Auflage von 160 Stück erstellt. Sie enthält eine Einführung vom damaligen Leiter der Abteilung für Manuskripte der Hebräischen Universität Jerusalem.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. D. S. Lowinger, Codex Cairo of the Bible, Jerusalem 1971, Introduction, Seite 10
  2. The Hebrew University Bible Project: Ezekiel, p.xli, Fußnote 116 (übersetzt aus dem Englischen): "Es wurde kürzlich schlüssig bewiesen, dass der Schreiber und ‘naqdan’ (Vokalisierer) des Kairoer Prophetenkodex nicht als Mosche ben Ascher identifiziert und nicht ins Jahr 895 datiert werden kann, sondern eher ins 11. Jahrhundert. Vgl. M. Beit-Arié et al., Codices Hebraicis litteris exarati quo tempore scripti fuerint exhibentes (Monumenta palaeographica medii aevi. Series Hebraica; Paris/Jerusalem: Brepols, 1997) 25-29; D. Lyons, The Cumulative Masora: Text, Form and Transmission (Beer-Sheva: Ben-Gurion University Press, 1999 [4]-7 (Hebrew))".

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Würthwein: Der Text des Alten Testaments. Eine Einführung in die Biblia Hebraica. 4. erweiterte Auflage. Württembergische Bibelanstalt, Stuttgart 1974, ISBN 3-438-06006-X.

Siehe auchBearbeiten