Hauptmenü öffnen

Cicerone

antike Bezeichnung eines Fremdenführers

Cicerone ist eine Bezeichnung für einen Fremdenführer, der Touristen und Besucher zu Museen, Sehenswürdigkeiten usw. führt und archäologische, historische und künstlerische Hintergründe erläutert. Vermutlich soll der Begriff an Marcus Tullius Cicero erinnern, der wegen seiner Eloquenz und seiner Lehrmethoden berühmt ist.

Ferner wird Cicerone seit der Mitte des 19. Jahrhunderts als Buchtitel für Führer durch berühmte Kunststätten gebraucht, wie von:

  • Jacob Burckhardt: Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. I. Architectur, II. Sculptur, III. Malerei. (3 Bände), Schweizerbart, Basel 1855;
  • von Georg Hirth und Richard Muther in der Reihe Der Cicerone in den Kunstsammlungen Europas, so 1888: Der Cicerone in der Münchner Alten Pinakothek und 1898: Der Cicerone in der Königlichen Gemäldegalerie in Berlin, beide bei Hirth, München und Leipzig;
  • von Gustav Ebe: Der deutsche Cicerone. Führer durch die Kunstschätze der Länder deutscher Zunge in 4 Bänden, Spamer, Leipzig 1897, 1898, 1901
  • und für die in den 1970–80er Jahren in Zürich und München erschienene umfangreiche Reihe der Artemis-Cicerone Kunst- und Reiseführer des Verlags Artemis.

Zudem diente der Begriff als Titel der Kunstzeitschrift Der Cicerone. Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers, hrsg. von Georg Biermann bei Klinkhardt & Biermann in Leipzig 1909–1930.[1]

Trotz der italienischen Herkunft des Begriffs findet The New English Dictionary[2] Beispiele seiner Verwendung im Englischen vor seiner Verwendung im Italienischen: nämlich im Dialogue on Medals von Joseph Addison, der 1726 postum veröffentlicht wurde. Allerdings lässt sich die im Lateinischen grammatikalisch falsche,[3] italianisierte Pluralform „Ciceroni“ schon in seiner vierbändigen postumen Werkausgabe von 1721 nachweisen.[4]

Anfangs wurde das Wort für Antiquitätensammler verwendet, die Fremden die Antiquitäten und Kuriositäten ihres Landes erklärten (New English Dictionary, 1762).

QuellenBearbeiten

Der Inhalt des Artikels verwendet Material der gemeinfreien Encyclopaedia Britannica von 1911.[5]

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Cicerone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Cicerone. Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers, ISSN 2510-6104, urn:nbn:de:bsz:16-diglit-203592. –
    Maria Effinger: Der Cicerone: Halbmonatsschrift für die Interessen des Kunstforschers & Sammlers – digital. In: ub.uni-heidelberg.de. Universitätsbibliothek Heidelberg, 20. Februar 2019, abgerufen am 29. Mai 2019.
  2. Zit. n. Cicerone. In: Encyclopaedia Britannica. 1911, S. 360.
  3. Richtig wäre lateinisch Cicerones; so etwa bei Charles Richardson: Ciceroni. In: Charles Richardson (Hrsg.): A New English Dictionary of the English Language. Band 1: A–K. William Pickering, London 1836, S. 315, Sp. a (englisch, Latein, Scan in der Google-Buchsuche [abgerufen am 29. Mai 2019] zit. wird Eustace: Italy).
  4. Joseph Addison: Dialogues upon the usefulness of ancient medals. Especially in relation to the Latin and Greek poets. In: Jacob Tonson (Hrsg.): The Works of the Right Honourable Joseph Addison, Esq. In Four Volumes. Band 1. London 1721, OCLC 228675360, Dialogue I., S. 429–559, S. 443 (englisch, Latein, Scan in der Google-Buchsuche [abgerufen am 29. Mai 2019]). –
    Mehrere Nachdrucke des Textes, so die erwähnte nachfolgende Ausgabe: Joseph Addison: Dialogues upon the usefulness of ancient medals. Especially in relation to the Latin and Greek poets. [o. N.], [o. O.] 1726, Dialogue I., S. 22 (englisch, Latein, Scan in der Google-Buchsuche [abgerufen am 29. Mai 2019]).
  5. Cicerone. In: Encyclopaedia Britannica. 1911, S. 360.