Christian Diener

deutscher Schwimmer (* 1993)
Christian Diener Schwimmen
Christian Diener - Portrait.jpg

Christian Diener in der Schwimmhalle in Cottbus (2018)

Persönliche Informationen
Name: Christian Diener
Spitzname(n): Chrissi
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Rücken
Verein: Potsdamer SV (seit 7/2014)
Geburtstag: 3. Juni 1993
Geburtsort: Cottbus
Größe: 1,82 m
Gewicht: 82 kg
Medaillenspiegel

Christian Diener (* 3. Juni 1993 in Cottbus) ist ein deutscher Schwimmer des OSC Potsdam, der in Potsdam wohnt und dort von Jörg Hoffmann trainiert wird.

Er wurde 2011 Juniorenweltmeister sowie 2010 und 2011 Junioreneuropameister über 50 Meter Rücken, 2011 auch über 100 und 200 Meter.[1]

In der 4×50-m-Lagenstaffel errang er bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2011 Bronze.[2] Bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2013 gewann er Silber über 50 Meter Rücken und in der 4×50-m-Mixed-Staffel sowie Bronze über 200 Meter Rücken und in der 4×50-m-Lagenstaffel. Nachdem der über 100 Meter Rücken zweitplatzierte Russe Witali Melnikow nachträglich als Dopingsünder überführt wurde,[3] kam Diener dort auf den Bronzerang und in der 4×50-m-Lagenstaffel auf Silber.

Sein bisher größter Erfolg ist der Vize-Europameistertitel über 200 Meter Rücken 2014 in Berlin.[4] Über 100 Meter und mit der Lagenstaffel belegte er Platz vier. Bei den Olympischen Spielen 2016 war er der einzige deutsche Schwimmer, der bei all seinen Starts eine neue persönliche Bestzeit aufstellte.

AusbildungBearbeiten

Dieners schwimmerische Karriere wurde sehr zeitig erkannt und gefördert. Nachdem er das Seepferdchen ablegte begann er mit dem Schwimmtraining beim PSV Cottbus 90 und besuchte ab der 4. Klasse die "Sportbetonte Grundschule" in Cottbus, somit war ein zwischen Verein und Schule gut koordiniertes Training sowohl vor als auch nach dem Unterricht möglich. Sein Trainerteam Uwe Sachse und Petra Petrov führten ihn zu seinen ersten Erfolge bei den brandenburgischen Landesmeisterschaften. Ein starkes Interesse für den Leistungssport empfahlen ihn für eine Aufnahme an die Sportschule "Friedrich-Ludwig-Jahn" in Potsdam (Olympiastützpunkt und Bundesnachwuchsstützpunkt Schwimmen), die er ab Sommer 2005 besuchte.[5] Dort wurde er von seinen Trainern Marko Letz und Jörg Hoffmann zu einem Nachwuchstalent gefördert, der sowohl bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften als auch bei den Jugend-Europa- und Jugend-Weltmeisterschaften Medaillen gewann. Seine Trainingsgruppe war eine sehr starke Gruppe, so dass er zusammen mit ihr die Schulweltmeisterschaft 2009 gewinnen konnte.[6] Zahlreiche Deutsche Altersklassenrekorde verbesserte er in dieser Zeit. Um das zeitintensive Training und die schulische Laufbahn besser unter einem Hut zu bekommen, streckte er seine Sekundarstufe 2, so dass er im Frühjahr 2013 sein Abitur ablegte.[7]

Nach dem Abitur wurde er in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen und wurde Sportsoldat. Somit konnte er auch an den Militärweltmeisterschaften mit zahlreichen Erfolgen teilnehmen[8] Diener nahm ein Studium des Bauingenieurwesens an der Fachhochschule Potsdam auf.[9] Nach seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 beginnt er ein duales Studium an der Fachhochschule für Sport und Management in Potsdam.[10][11]

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

2016: Olympische Spiele in Rio de Janeiro (Brasilien)

  • 7. Platz 200 m Rücken

2010: Olympische Jugendspiele in Singapur

  • 3. Platz mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel

WeltmeisterschaftenBearbeiten

2015: Weltmeisterschaften in Kasan (Russland):

  • 9. Platz 200 m Rücken

2014: Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Doha (Katar)

  • 5. Platz 100 m Rücken
  • 7. Platz mit der 4 × 50-m-Lagen-Mixed-Staffel
  • 8. Platz mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel

2014: CISM Militärweltmeisterschaften in Tenero (Schweiz)

  • 1. Platz 200 m Rücken (neuer CISM-Weltrekord)
  • 1. Platz 100 m Rücken
  • 1. Platz mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel
  • 3. Platz 50 m Rücken

2012: Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Istanbul (Türkei)

  • 8. Platz 100 m Rücken
  • 8. Platz 200 m Rücken

2011: Junioren-Weltmeisterschaften in Lima (Peru)

  • 1. Platz 50 m Rücken (neuer JWM-Rekord, aufgestellt im Halbfinale)

2009: Schul-Weltmeisterschaften in Antalya (Türkei)

  • 1. Platz 50 m Rücken
  • 1. Platz mit der 4 × 50-m-Lagen-Staffel
  • 1. Platz mit der 6 × 50-m-Freistil-Staffel
  • 2. Platz 50 m Schmetterling

EuropameisterschaftenBearbeiten

2019: Kurzbahn-Europameisterschaften in Glasgow (Großbritannien):

  • 2. Platz 50 m Rücken
  • 2. Platz 100 m Rücken
  • 2. Platz 200 m Rücken

2018: Europameisterschaften in Glasgow (Großbritannien):

  • 3. Platz mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel

2014: Europameisterschaften in Berlin (Deutschland)

  • 2. Platz 200 m Rücken
  • 4. Platz 100 m Rücken
  • Einsatz als Vorlaufschwimmer in der 4 × 100-m-Lagen-Staffel, die im Finale Platz 4 belegt

2013: Kurzbahn-Europameisterschaft in Herning (Dänemark)

  • 1. Platz mit der 4 × 50-m-Lagen-Mixed-Staffel
  • 2. Platz 50 m Rücken
  • 3. Platz 200 m Rücken
  • 3. Platz mit der 4 × 50-m-Lagen-Staffel
  • 5. Platz 100 m Rücken

2012: Kurzbahn-Europameisterschaften in Chartres (Frankreich):

  • 4. Platz 200 m Rücken
  • 5. Platz 50 m Rücken
  • 6. Platz 100 m Rücken
  • 6. Platz mit der 4 × 50-m-Lagen-Mixed-Staffel

2012: Europameisterschaften in Debrecen (Ungarn)

  • 9. Platz 50 m Rücken
  • Einsatz als Vorlaufschwimmer in der 4 × 100-m-Lagen-Staffel, die im Finale Silber gewinnt

2011: Kurzbahn-Europameisterschaften in Stettin (Polen)

  • 3. Platz mit der 4 × 50 m Lagen-Staffel
  • 4. Platz 50 m Rücken
  • 6. Platz 100 m Rücken

2011: Junioren-Europameisterschaften in Belgrad (Serbien)

  • 1. Platz 50 m Rücken (mit Deutschen Altersklassenrekord und JEM-Rekord)
  • 1. Platz 100 m Rücken
  • 1. Platz 200 m Rücken
  • 2. Platz mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel

2010: Junioren-Europameisterschaften in Helsinki (Finnland)

  • 1. Platz 50 m Rücken
  • 3. Platz mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

2014: Deutsche Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal

  • 1. Platz 50 m Rücken
  • 1. Platz 100 m Rücken
  • 1. Platz 200 m Rücken
  • 1. Platz mit der 4 × 50-m-Freistil-Staffel
  • 1. Platz mit der 4 × 50-m-Lagen-Staffel

2014: Deutsche Meisterschaften in Berlin

  • 2. Platz 100 m Rücken
  • 2. Platz 200 m Rücken
  • 3. Platz 50 m Rücken

2013: Deutsche Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal

  • 1. Platz 50 m Rücken
  • 1. Platz 100 m Rücken
  • 1. Platz 200 m Rücken

2012: Deutsche Meisterschaften in Berlin

  • 4. Platz 100 m Rücken
  • 4. Platz 200 m Rücken

2011: Deutsche Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal

  • 1. Platz 50 m Rücken
  • 1. Platz 100 m Rücken
  • 1. Platz 200 m Rücken

2011: Deutsche Meisterschaften in Berlin

  • 2. Platz 50 m Rücken

2010: Deutsche Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal

  • 2. Platz 50 m Rücken

RekordeBearbeiten

Diener hält 12 Deutsche Altersklassenrekorde auf der Kurz- und LangbahnStand 6. Mai 2014

Am 1. September 2014 schwamm Diener in 1:49,14 min beim World Cup in Dubai einen neuen Deutschen Kurzbahn-Rekord.

Am 7. Dezember 2014 schwamm Diener mit der 4 × 100-m-Lagen-Staffel bei der Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Doha im Vorlauf (3:25,79 min) einen neuen Deutschen Kurzbahn-Rekord und verbesserte ihn im Finale auf 3:23,37 min.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Christian Diener – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Porträt als Nominierter für den Juniorsportler des Jahres 2011 (Memento des Originals vom 20. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sporthilfe.de Deutsche Sporthilfe.
  2. Athletenprofil bei Swimsportnews.
  3. FINA Doping Panel 10/14 fina.org 25. August 2016
  4. Diener gewinnt Silber über 200 m Rücken (Memento des Originals vom 25. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handelsblatt.com
  5. erfolgreiche Sportler: Christian Diener. In: www.psvcottbus-schwimmen.de. Abgerufen am 13. August 2016.
  6. Lausitzer Rundschau: Cottbus: Christian Diener sammelt Medaillen bei Schul-WM :: lr-online. In: www.lr-online.de. Abgerufen am 13. August 2016.
  7. Juniorsportler des Jahres 2011 - Christian Diener (Schwimmen) - Deutsche Sporthilfe. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.sporthilfe.de. Archiviert vom Original am 21. August 2016; abgerufen am 13. August 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sporthilfe.de
  8. Streitkräftebasis: Deutschland gewinnt bei der 46. Militär-WM in der Schweiz. In: www.streitkraeftebasis.de. Abgerufen am 13. August 2016.
  9. Tobias Gutsche: Sportförderung in Potsdam: In Sportkluft und Uniform. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 18. März 2015 (pnn.de [abgerufen am 13. August 2016]).
  10. Fachhochschule. In: www.fhsmp.de. Abgerufen am 13. August 2016.
  11. Facebook-Fanpage Fachhochschule für Sport und Management Potsdam. 11. August 2016, abgerufen am 13. August 2016.