Chongxuan (chin. 重玄宗 chongxuan zong oder 重玄派 chongxuan pai „Schule des Doppelten Geheimnisses“/„Schule des Doppelten Mysteriums“; engl. Twofold Mystery School) ist eine Schule des Daoismus, deren Namen von einer Stelle im ersten Kapitel des Daodejing inspiriert ist und in deren Mittelpunkt die Schriften Daodejing (des legendären Laozi) und Zhuangzi stehen. Ihre wichtigsten Vertreter sind Cheng Xuanying (成玄英) und Li Rong (李榮 / 李荣). In ihr stand die Beschäftigung mit dem der Begriff der Leere im Mittelpunkt und es wurden Lehren des Madhyamaka, einer Philosophenschule des Mahayana-Buddhismus, assimiliert. Besonders einflussreich war die Richtung in der frühen Tang-Dynastie, insbesondere unter Kaiser Xuanzong (玄宗).

LiteraturBearbeiten

  • Friederike Assandri: Die Debatten zwischen Daoisten und Buddhisten in der frühen Tang-Dynastie und die Chongxuan-Lehren des Daoismus. Diss. Heidelberg 2002.
  • Isabelle Robinet: Geschichte des Taoismus. Diederichs, München 1995, ISBN 3-424-01298-X.
  • Shiyi Yu: Reading the „Chuang-tzu“ in the T'ang dynasty. The commentary of Ch'eng Hsüan-ying (fl. 631–652). ISBN 0-8204-4554-1, Lang, New York NY u. a. 2000, ISBN 0-8204-4554-1 (Asian thought and culture 39; Zugleich: Boulder CO, Univ., Diss., 1998).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten