Charlotte-Köhler-Preis

Der Charlotte-Köhler-Preis (niederl.: Charlotte Köhler Prijs) ist ein niederländischer Literaturpreis, der seit dem Jahr 1988 alle drei Jahre von der Charlotte-Köhler-Stiftung (Stichting Charlotte Kohler) verliehen wird.[1][2][3]

Die Stiftung steht unter der Schirmherrschaft der Vereinigung der Literaturwissenschaften (Vereniging van Letterkundigen).[4] Der Preis ist nach der Schauspielerin und Vortragskünstlerin Charlotte Köhler (Schauspielerin) (1892–1976) benannt. Er wird im Wechsel für die Kategorien Prosa, Poesie und Theater ausgelobt.

Das Preisgeld belief sich lange auf 18.000 Euro (von 1988 bis 1993: 25.000 Gulden; 1998: 40.000 Gulden). Es wird aus dem Nachlass von Charlotte Köhler bezahlt. Im Jahr 2017 betrug die Dotierung 15.000 Euro.[5]

Die Charlotte-Köhler-Stiftung stiftet ebenfalls das jährliche Charlotte Köhler Stipendium für Nachwuchsautoren.

Preisträger Bearbeiten

  • 2017
  • Gewinner: Alfred Schaffer für Mens Dier Ding;[6] Genre: Poesie
  • Jury: Laurens Ham, Erwin Jans, Miek Zwamborn
  • 2014
  • Gewinner: Ad de Bont,[7] Prämiertes Werk: Gesamtes Œuvre, insbesondere sein Theaterstück Mehmet de Veroveraar, Genre: Theater (toneel)
  • Jury: Simon van den Berg, Rob de Graaf und Marijn van der Jagt
  • 2011
  • Gewinnerin: Mensje van Keulen,[8] Prämiertes Werk: Een goed verhaal (2009), Genre: Prosa
  • Jury: Jacqueline Bel, Elsbeth Etty und Thomas Verbogt
  • 2008
  • Gewinner: Jean Pierre Rawie,[9] Prämiertes Werk: Verzamelde verzen (2004), Genre: poëzie
  • Jury: Harry Bekkering, Jacques Klöters und Peter Verstegen
  • 2007
  • Gewinner: Anne Holtrop
  • 2003
  • Gewinner: Rob de Graaf,[10] Prämiertes Werk: Neanderdal (2001), Genre: (Theater) toneel
  • Jury: Marian Buijs, Ruud Engelander und Hans van Hechten
  • 1998
  • Gewinner: Willem G. van Maanen,[11] Prämiertes Werk: Vrouw met Dobermann (1997), Genre: Roman
  • Jury: Robert Anker, Daan Cartens und Nicolette Smabers
  • 1993
  • Gewinner: H.H. ter Balkt,[12] Prämiertes Werk: In de branderij van het absolute (1990), Laaglandse hymnen (1991) und Ode aan de Grote Kiezelwal (1992), Genre: Poesie
  • Jury: Frida Balk-Smit Duyzentkunst, Bert Schierbeek und Rogi Wieg
  • 1988
  • Gewinnerin: Judith Herzberg,[13] Prämiertes Werk: Leedvermaak (1982), Genre: Theater (toneel)
  • Jury: Cox Habbema, Ritsaert ten Cate, Hanna Bobkova, Titus Muizelaar und Sam Bogaerts

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Informationen zum Preis (Memento des Originals vom 6. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cultuurfonds.nl von cultuurfonds.nl.
  2. Charlotte-Köhler-Preis auf der Seite der Vereinigung van Letterkundigen
  3. Informationen zum Charlotte-Köhler-Preis von dutchheights.nl.
  4. Website der Vereinigung.
  5. Charlotte Köhler Prize to Alfred Schaffer, letterenfonds.nl, 24. November 2017, abgerufen am 19. Mai 2019
  6. Charlotte Köhler Prijs voor literatuur 2017, Dutch Heights, dutchheights.nl, 24. Mai 2017.
  7. Pressebericht zum Preisgewinn, Het parool, parool.nl, 11. September 2014.
  8. Pressebericht zum Preisgewinn von Mensje van Keulen, von nu.nl, 26. September 2011.
  9. Über den Preisgewinner, von kb.nl, Jean Pierre Rawie en de kritiek
  10. Toneelschrijver Rob de Graaf wint Charlotte Köhler Prijs. Zum Preisgewinn von Rob de Graaf, von literatuurplein.nl, 21. März 2003
  11. Schrijver Willem G. van Maanen overleden, Rückblick auf das Werk von Willem G. van Maanen, von letterenfonds.nl, 21. August 2012.
  12. Informationen zu Leben und Werk H.H. ter Balkt von nederlandsepoezie.org, 24. Juni 2015.
  13. Informationen zur Preisträgerin von theaterencyclopedie.nl,