Hauptmenü öffnen

Zwerg-Gauchheil

Art der Gattung Gauchheil (Anagallis)
(Weitergeleitet von Centunculus minimus)
Zwerg-Gauchheil
Illustration vom Zwerg-Gauchheil (rechts) und Acker-Gauchheil (links)

Illustration vom Zwerg-Gauchheil (rechts) und Acker-Gauchheil (links)

Systematik
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Myrsinengewächse (Myrsinoideae)
Gattung: Gauchheil (Anagallis)
Art: Zwerg-Gauchheil
Wissenschaftlicher Name
Anagallis minima
(L.) E.H.L.Krause

Der Zwerg-Gauchheil oder Acker-Kleinling (Anagallis minima, Syn.: Centunculus minimus) gehört zur Gattung Gauchheil (Anagallis) in der Unterfamilie der Myrsinengewächse (Myrsinoideae).

Inhaltsverzeichnis

ErkennungsmerkmaleBearbeiten

Der Zwerg-Gauchheil ist eine unscheinbare, einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von nur 2 bis 8 cm erreicht. Die wechselständigen Laubblätter sind eiförmig-zugespitzt und 3 bis 6 mm lang. Grundblätter fehlen meist.

Er kann den ganzen Sommer (zwischen Mai und September) blühen. Die meist vierzähligen Blüten sitzen einzeln in den Blattachseln. Die 1,5 mm langen weißen oder rosafarbenen Blütenkronblätter sind bis etwa zur Mitte geteilt. Sie sind kürzer als der Kelch und fallen oft früh ab.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22.[1]

VorkommenBearbeiten

 
Kleinling (Anagallis minima)

Der Zwerg-Gauchheil kam zerstreut in ganz Deutschland vor, im Westen verbreiteter als im Osten. Durch Intensivierung des Ackerbaus, Entwässerung von Äckern und stärkerer Düngung ist er überall selten geworden. Daher steht er in den meisten Bundesländern auf der Roten Liste gefährdeter Arten. In Deutschland steht der Zwerg-Gauchheil in der Roten-Liste-Kategorie 3 (gefährdet).

Der Zwerg-Gauchheil kommt in krumenfeuchten, sauren Äckern oder an feuchten Wegrändern vor. Er bevorzugt dabei kalkarme, wenig humose, sandige Lehm- und Tonböden. Er ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Centunculo-Anthocerotetum, kommt aber auch in anderen Gesellschaften des Verbands Nanocyperion vor.[1] Er erreicht im Schwarzwald Höhenlagen bis zu 450 Metern.[1]

TrivialnamenBearbeiten

Für das Zwerg-Gauchheil bestehen bzw. bestanden auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Kleinling (Mecklenburg) und Klinker (Sachsen).[2]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 745.
  2. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 87. (online).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zwerg-Gauchheil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien