Hauptmenü öffnen

Carl Gustav Aeckerlein (1832–1886) war ein deutscher Architekt, der vor allem in Leipzig wirkte.

Am 6. Dezember 1856 gewann er mit seinem „Entwurf zu einer Markthalle mit dem angegebenen Bauplatz“ eine der Großen Silbernen Medaillen der Königlich Sächsischen Akademie der bildenden Künste für das Jahr 1856.[1]

Um 1875 arbeitete er in Sozietät mit dem Leipziger Architekten E. Zeißig, das gemeinsame Büro befand sich im Haus An der Pleiße 2.[2]

In Leipzig war er auch als Stadtverordneter kommunalpolitisch aktiv, bis er 1885 aufgrund Krankheit ausschied.[3]

In Leipzig schuf er u. a.

  • Villa Ackermann, erbaut 1863, Lortzingstraße 19 / Emil-Fuchs-Straße (damals Zöllnerstraße), für Albin Ackermann-Teubner, den Inhaber des B. G. Teubner Verlags und Schwiegersohn des Verlagsgründers
  • Wohn- und Geschäftshaus Schillerstraße 6, erbaut 1863 für den Kaufmann Wilhelm Oldenbourg, seit 1937 im Besitz der Universität, heute Sitz der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften
  • Gustav-Harkort-Denkmal (mit Büste von Bildhauer Eduard Lürssen), ursprünglich am 9. Juli 1878 auf der Promenade eingeweiht; heute am westlichen Ende des Querbahnsteigs im Hauptbahnhof aufgestellt[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leipziger Zeitung vom 9. Dezember 1856, S. 6787. (eingeschränkte Vorschau bei Google Bücher)
  2. Leipziger Adreß-Buch für 1875, S. 285.
  3. Verwaltungsbericht des Rathes der Stadt Leipzig für das Jahr 1885, S. 66
  4. Otto Moser: Der Neubau der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt in Leipzig. In: Illustrirte Zeitung, Jahrgang 1874, Nr. 62, S. 309 (Stich von Bruno Straßberger) und S. 310 (Beschreibung). (online)
  5. Illustrirte Zeitung, Jahrgang 1878, Nr. 71, S. 57. (online)