Hauptmenü öffnen

Carl Erfurdt

deutscher Klassischer Philologe und Pädagoge

Carl Gottlob August Erfurdt, auch Karl Gottlob August Erfurdt (* 11. Dezember 1780 in Zörbig; † 5. Februar 1813 in Königsberg i. Pr.) war ein deutscher Klassischer Philologe.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Erfurdt besuchte die Lateinschule der Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale). Er begann 1796 ein Studium an der Universität Wittenberg und wechselte 1798 an die Universität Leipzig. In Leipzig gehörte er zu den ersten Mitgliedern der von Gottfried Hermann initiierten Griechischen Gesellschaft.

1801 ging er als dritter Lehrer an das Gymnasium in Merseburg und wurde dort 1807 Konrektor. Das Preußische Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten berief ihn am 6. Januar 1810 auf den Lehrstuhl für alte Literatur der Albertus-Universität Königsberg. Dort errichtete er im selben Jahr das Philologische Seminar. Nach drei Amtsjahren erlag er einer Pleuritis.

WerkeBearbeiten

  • Sophoclis tragoediae septem ac deperditarum fragmenta emendavit. Leipzig 1802.
  • Sophoclis Tragoediae / ad optimorum librorum fidem recensuit et brevibus notis instruxit Car. Gottlob Aug. Erfurdt, Leipzig 1809.
  • Antigone und Oedipus Rex. Leipzig 1808.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wikisource: Karl Gottlob August Erfurdt – Quellen und Volltexte