Hauptmenü öffnen

Haarstielige Segge

Art der Gattung Seggen (Carex)
(Weitergeleitet von Carex capillaris)
Haarstielige Segge
Illustration der Haarstieligen Segge (Carex capillaris)

Illustration der Haarstieligen Segge (Carex capillaris)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Haarstielige Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex capillaris
L.

Die Haarstielige Segge (Carex capillaris), auch Haarstiel-Segge[1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex). Sie ist zirkumpolar auf der Nordhalbkugel verbreitet.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration aus Sturm
 
Blütenstand

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Die Haarstielige Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 20, selten bis zu 30 Zentimetern erreicht. Sie wächst dichtrasig und bildet keine Ausläufer. Die Stängel sind rund und glatt. Die grau-grünen bis dunkelgrünen, kahlen Laubblätter sind rinnig, 0,5 bis 1 Millimeter breit und maximal halb so lang wie der Stängel. Die grundständigen Blattscheiden sind bleich oder rotbraun und zerfasern.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. Die Hüllblätter haben eine längere, stängelumfassende Blattscheide. Das unterste Hüllblatt ist gleich lang wie der Blütenstand. Die Haarstielige Segge ist eine Verschiedenährige Segge. Das endständige männliche Ährchen hat sechs bis acht Blüten und wird vom obersten weiblichen Ährchen überragt. Die zwei bis vier weiblichen Ährchen sind 5 bis 15 Millimeter lang, enthalten sechs bis zehn locker stehende Blüten und stehen an haarfeinen, mehr als 1,5 Zentimeter langen Stielen. Die Ährchen sind hängend, vor allem zur Fruchtreife. Die oberen Ährchen sind einander genähert. Die Tragblätter sind braun und haben einen weißen Hautrand. Es sind drei Narben vorhanden.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 54.[2]

VerbreitungBearbeiten

Die Haarstielige Segge ist zirkumpolar in den subarktischen und gemäßigten Zonene der Nordhalbkugel verbreitet.[3] Sie ist ein meridional-alpines bis arktisches Florenelement.

Sie kommt zerstreut in den Alpen von der montanen bis in die alpine Höhenstufe vor. Sie bevorzugt in Mitteleuropa Höhenlagen zwischen 800 m[4] und 2500 m Meereshöhe, sie steigt aber fast bis 3000 Meter auf.[5] In den Allgäuer Alpen steigt sie in Bayern am Hochrappenkopfgipfel bis zu 2423 m Meereshöhe auf.[4]

Sie wächst in sickernassen alpinen Flach- und Quellmooren. Sie besiedelt in den Alpen steinige und humusreiche Matten, sie geht aber auch auf feinerdereiche Kiesbetten in Flussläufen, in Rinsen, an Hangquellen und an Ufern, seltener findet man sie auf Matten, die längere Zeit austrocknen. Sie bildet meist Bestände.[5] In Mitteleuropa sind Standorte außerhalb der Alpen sehr selten, sie war beispielsweise früher an der Isar südlich von München zu finden. Der dortige Bestand dürfte durch Herabschwemmen zustande gekommen sein.[5]

Sie ist kalkliebend. Die Haarstielige Segge gedeiht am besten auf basenreichen und zumindest im geringen Maß auch kalkhaltigen Böden, die nicht zu verdichtet sein sollten, hingegen torfig sein dürfen, wenn sie gut durchsickert werden.[5] Sie ist eine Charakterart des Verbands Caricion bicoloris-atrofuscae, kommt aber auch in Gesellschaften der Verbände Caricion davallianae oder Seslerion vor.[2]

SystematikBearbeiten

Man kann folgende Unterarten unterscheiden[3]:

  • Carex capillaris subsp. capillaris: Sie kommt in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel vor.[3]
  • Carex capillaris subsp. fuscidula (V.I.Krecz. ex T.V.Egorova) Á.Löve & D.Löve: Sie kommt in den subarktischen Zonen der Nordhalbkugel vor.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen. Volk und Wissen, Berlin 1987, ISBN 3-06-012539-2 (Areal).
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carex capillaris L., Haarstiel-Segge. In: FloraWeb.de.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 187.
  3. a b c d Rafaël Govaerts (Hrsg.): Carex - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 18. Oktober 2016.
  4. a b Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, Seite 270. IHW, Eching bei München 2001, ISBN 3-930167-50-6.
  5. a b c d Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 5: Schwanenblumengewächse bis Wasserlinsengewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Haarstielige Segge (Carex capillaris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien