Hauptmenü öffnen

Canal de Pommerœul à Condé

Kanal in Belgien
Der Kanal bei der Schleuse von Hensies

Der Canal de Pommerœul à Condé (deutsch: Pommerœul-Condé Kanal) ist ein Schifffahrtskanal im Grenzgebiet zwischen Frankreich, Region Hauts-de-France, und Belgien, Region Wallonien.

VerlaufBearbeiten

Er zweigt in Frankreich zwischen den Orten Fresnes-sur-Escaut und Condé-sur-l’Escaut von der kanalisierten Schelde ab und erreicht nach sechs Kilometern bei Saint-Aybert die belgische Staatsgrenze. Dort setzt er sich weiter fort, passiert die Orte Hensies und Pommerœul und mündet nach einer Gesamtlänge von etwa 13 Kilometern in den belgischen Canal Nimy-Blaton-Péronnes. Er verfügt über lediglich zwei Schleusen auf belgischem Gebiet.

Er verläuft auf französischer Seite durch den Regionalen Naturpark Scarpe-Schelde (französisch Parc naturel régional Scarpe-Escaut), auf belgischer Seite durch den Naturpark Schelde-Ebenen (französisch Parc naturel Plaines de l’Escaut).

GeschichteBearbeiten

Er wurde Anfang des 19. Jahrhunderts zur Regierungszeit Napoleons erbaut und 1817 in Betrieb genommen. Ursprünglich reichte er bis zur belgischen Stadt Mons und hieß daher damals Canal de Mons à Condé.

1823 bis 1826 wurde der Canal Pommerœul-Antoing gebaut (in den 1960ern ersetzt durch den größeren Canal Nimy-Blaton-Péronnes, siehe unten). Kohle aus dem Borinage (der Industrielandschaft rund um die Stadt Mons), die Richtung Schelde transportiert brauchte nun nicht mehr durch Frankreich verschifft zu werden.

Im Zuge der Kanal-Modernisierung in Belgien wurde er in den 1960er Jahren im Abschnitt Mons-Pommerœul durch den Canal Nimy-Blaton-Péronnes ersetzt, der für die Großschifffahrt dimensioniert wurde. Der französische Abschnitt wurde erst 1982 auf die Schiffsnorm Grand Gabarit umgebaut.

Im Jahr 1992 wurde der Kanal auf französischer Seite für die Schifffahrt gesperrt. Seither müssen Schiffe, die auf der kanalisierten Schelde kommen und Richtung Charleroi oder Brüssel weiterfahren wollen, einen Umweg von über 20 Kilometern fahren. Es gibt daher immer wieder Bestrebungen für eine Wiedereröffnung des Kanals.

Im Zuge eines Projekts namens Liaison Seine-Escaut (Verbindung Seine - Schelde) wurde der Bau eines 106 Kilometer langen, modernen Kanals namens Canal Seine-Nord Europe (SNE) erwogen und beschlossen. Eine Fertigstellung 2017 gilt als möglich.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten