Canakinumab

chemische Verbindung

Canakinumab (Handelsname Ilaris; Hersteller Novartis; ATC-Code L04AC08) ist ein humanisierter, monoklonaler Antikörper gegen Interleukin-1β (IL-1β) zur Behandlung der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (sJIA) (Morbus Still)[1] sowie der Erkrankungen des Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndroms (CAPS). Interleukin-1β ist ein Zytokin, welches im menschlichen Körper Entzündungsreaktionen reguliert. Außerdem wird dieses Zytokin hauptsächlich von Blut-Monozyten produziert.

Canakinumab
Canakinumab
Masse/Länge Primärstruktur 1322–1324 Aminosäuren, 145.157 Da
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code L04AC08
DrugBank DB06168

Applikationsform und DosierungBearbeiten

Canakinumab wird als subkutane Injektion verabreicht. Die Dosierung von Canakinumab ist sehr vielfältig aufgrund der Vielfalt an Krankheiten, welche damit behandelt werden können. Normalerweise liegt die Dosierung bei 2 mg/kg und 4 mg/kg und die maximale Dosis bei 300 mg (Morbus Still) oder 600 mg (periodische Fiebersyndrome). Eine Injektionslösung enthält 150 mg Canakinumab.[2]

Klinische AngabenBearbeiten

Systemische juvenile idiopathische Arthritis (sJIA)Bearbeiten

Canakinumab ist für Kinder mit systemischer juveniler idiopathischer Arthritis (sJIA) ab dem 2. Lebensjahr und somit auch für den adulten Still zugelassen.[2] Bei der sJIA gibt es vom Hersteller zwei vorgeschlagene Therapiemöglichkeiten:

Canakinumab blockiert den Interleukin-1β-Rezeptor. Somit wird die zugrunde liegende Krankheit bekämpft und entsprechende Blutwerte wie Beispielsweise der CRP-Wert sinken wieder in den Normalbereich. Der Hersteller, Novartis, empfiehlt eine Dosierung ab einem Körpergewicht von 7,5 kg, von 4 mg/kg. Diese soll alle vier Wochen in Form einer subkutanen Injektion durch einen Arzt erfolgen. Die maximale Dosis liegt hier bei 300 mg. Sollte hierbei keine Verbesserung erfolgen, so ist von einer weiteren Canakinumab-Behandlung abzusehen.

Periodische FiebersyndromeBearbeiten

Neben rheumatischen Erkrankungen ist Canakinumab ebenfalls für die folgenden periodischen Fiebersyndrome eine Behandlungsmöglichkeit:

Cryopyrinassozierte periodische SyndromeBearbeiten

Bei Cryopyrin-assoziiertes periodisches Syndrom (CAPS) ist Canakinumab ab dem 2. Lebensjahr zugelassen. Hier werden zunächst 150 mg oder 2 mg/kg, je nach Körpergewicht, als Anfangsdosis appliziert.[2] Sollte nach sieben Tagen kein Fortschritt erfolgt sein, sollte eine zweite Injektion mit derselben Dosierung in Erwägung gezogen werden.[2]

Sollte dies Erfolg haben, sollte alle acht Wochen mit 300 mg bzw. 4 mg/kg eine nächste Injektion erfolgen.

TRAPS, MKD/HIDS, FMFBearbeiten

Außerdem ist Canakinumab für Tumor-Nekrose-Faktor-Rezeptor-assoziiertes periodisches Syndrom (TRAPS), Hyperimmunglobulin-D-Syndrom (HIDS), Mevalonatkinase-Defizienz (MKD) und dem Familiären Mittelmeerfieber (FMF) zugelassen.[2] Auch hier empfiehlt Novartis verschiedene Anfangsdosierungen:

  • Sollte der Patient mehr als 40 kg wiegen, beträgt die empfohlene Anfangsdosis 150 mg.[2]
  • Sollte der Patient zwischen 7,5 kg und 40 kg wiegen, empfiehlt der Hersteller 2 mg/kg.[2]

Genauso wie bei der sJIA wird hier eine einzelne subkutane Injektion alle vier Wochen verabreicht.

GichtarthritisBearbeiten

Bei Gichtarthritis wird Canakinumab zu einer symptomatischen Behandlung bei erwachsenen Patienten mit häufigen Gichtanfällen (mindestens drei in den letzten zwölf Monaten) angewendet.[2] Canakinumab wird hier jedoch nur appliziert, wenn nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) und Colchicin kontraindiziert oder unverträglich sind.[2] Außerdem kann Canakinumab bei einem starken Gichtanfall angewendet werden, wenn nach wiederholten Kortison-Zyklen keine Verbesserung erkennbar ist.[2]

NebenwirkungenBearbeiten

In der Regel wird Canakinumab gut vertragen. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Rötung an der Injektionsstelle
  • Juckreiz
  • Schwindel
  • Infektion der oberen Atemwege

WechselwirkungenBearbeiten

Bisher (Stand 2017) wurden keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten festgestellt.[3] Trotzdem sollte Canakinumab nicht in Kombination mit anderen Biologika verabreicht werden.[3]

Schwangerschaft und StillzeitBearbeiten

Die Datenverfügbarkeit von schwangeren Canakinumab-Patientinnen ist sehr begrenzt.[2] Hier schlägt der Hersteller eine gründliche Nutzen-Risiko-Abwägung durch den behandelten Arzt vor. Trotzdem wird empfohlen, Neugeborenen erst 16 Wochen nach der Geburt Lebendimpfstoffe zu verabreichen.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ilaris. Novartis Pharmaceutical, Dezember 2016, abgerufen am 3. Februar 2020 (englisch).
  2. a b c d e f g h i j k l m n Novartis Pharma: Ilaris – Fachinformation 150 mg/ml Injektionslösung. In: Ilaris® (Canakinumab) – Informationen zur sicheren Anwendung. Novartis Pharma, 1. Juli 2019, abgerufen am 3. Februar 2020.
  3. a b Behandlung mit Canakinumab. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.v., 1. Juni 2017, abgerufen am 9. Februar 2020.