Cytochrom P450 1A2

Protein
(Weitergeleitet von CYP1A2)

Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) ist ein Hämprotein-Enzym aus der Cytochrom-P450-Gruppe. Das Protein verstoffwechselt Östrogene und verschiedene Xenobiotika, darunter Koffein, durch eine Oxidation bzw. Hydroxylierung. Beim Menschen wird das Cytochrom P450 1A2 durch das CYP1A2-Gen kodiert.[1]

Cytochrom P450 1A2
Cytochrom P450 1A2
Menschliches microsomales Cytochrom P4501A2 als Komplex mit Alpha-Naphthoflavon nach 2HI4
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 515 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterotetramer
Kofaktor 2-Phenyl-4H-benzo[H]chromen-4-on, Häm
Bezeichner
Gen-Namen CYP1A2 , CP12, P3-450, P450(PA)
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.14.1Monooxygenase
Reaktionsart Hydroxylierung
Substrat RH + FADH + O2
Produkte ROH + FAD+ + H2O
Vorkommen
Homologie-Familie Cytochrom P450
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Die Genexpression des CYP1A2 wird durch verschiedene Nahrungsbestandteile induziert.[2] Gemüse wie Kohl, Blumenkohl und Broccoli erhöhen den Cytochrom-P450-1A2-Spiegel. Niedrigere Level bei Menschen in Südostasien scheinen mit der Zubereitung dieser Gemüsesorten in Curry-Gerichten unter Verwendung von Kreuzkümmel und Kurkuma zusammenzuhängen; diese Gewürze hemmen das Enzym.[3]

Studien weisen darauf hin, dass eine erhöhte Funktion des CYP1A2 mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen an Brustkrebs verbunden sein könnte.[4]

FunktionBearbeiten

Cytochrom P450 1A2 zählt zur Cytochrom-P450-Superfamilie von Enzymen. Alle diese Proteine sind Monooxygenasen, die viele Reaktionen in Verbindung mit der Metabolisierung von Drogen sowie der Synthese von Cholesterin und weiteren Steroiden und Lipiden katalysieren. Cytochrom P450 1A2 ist im Endoplasmatischen Reticulum lokalisiert. Die Expression wird durch einige Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) stimuliert, von denen sich einige im Tabakrauch finden. Das eigentliche, endogene Substrat des Enzyms ist unbekannt; es ist aber in der Lage, einige PAKs in carcinogene Stoffwechselintermediate umzuwandeln. Xenobiotische Substrate umfassen etwa Koffein, das Aflatoxin B1 und Paracetamol. Die Transkription des CYP1A2-Gens enthält vier Alu-Sequenzen, flankiert von direkten Wiederholungen in der nichtübersetzten 3'-Region.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jaiswal AK, Nebert DW, McBride OW, Gonzalez FJ: Human P(3)450: cDNA and complete protein sequence, repetitive Alu sequences in the 3' nontranslated region, and localization of gene to chromosome 15. In: J. Exp. Pathol.. 3, Nr. 1, 1987, S. 1–17. PMID 3681487.
  2. Fontana R, Lown K, Paine M, Fortlage L, Santella R, Felton J, Knize M, Greenberg A, Watkins P: Effects of a chargrilled meat diet on expression of CYP3A, CYP1A, and P-glycoprotein levels in healthy volunteers. In: Gastroenterology. 117, Nr. 1, 1999, S. 89–98. doi:10.1016/S0016-5085(99)70554-8. PMID 10381914.
  3. Kate Sanday: South Asians and Europeans react differently to common drugs. University of Sydney Faculty of Pharmacy News, abgerufen am 17. Oktober 2011.
  4. Chi-Chen Hong, Bing-Kou Tang, Venketeshwer Rao, Sanjiv Agarwal, Lisa Martin, David Tritchler, Martin Yaffe, Norman F Boyd: Cytochrome P450 1A2 (CYP1A2) activity, mammographic density, and oxidative stress: a cross-sectional study. (PDF; 310 kB) In: Breast Cancer Res. 6, 7. Mai 2004, S. 338–351; doi:10.1186/bcr797.
  5. Entrez Gene: cytochrome P450. National Center for Biotechnology Information, abgerufen am 28. März 2013.