CP-Baureihe 4000

Triebwagenbaureihe der Comboios de Portugal

Die CP-Baureihe 4000 sind mit Neigetechnik ausgerüstete, breitspurige Hochgeschwindigkeitstriebzüge der portugiesischen Eisenbahngesellschaft Comboios de Portugal. Sie verkehren unter der Marke Alfa Pendular der CP Longo Curso.

CP-Baureihe 4000
Alfa Pendular CP Lisboa Santa Apolonia.jpg
Nummerierung: 4001–4010
Anzahl: 10
Hersteller: Fiat, ADtranz, Siemens
Baujahr(e): 1999–2000
Achsformel: (1A)’(A1)’ + (1A)’(A1)’ + 2’2’ + 2’2’ + (1A)’(A1)’ + (1A)’(A1)’
Spurweite: 1668 mm
Länge über Kupplung: 158 m
Höhe: 3560 mm
Breite: 2920 mm
Dienstmasse: 298 t
Radsatzfahrmasse: 14,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Anfahrzugkraft: 210 kN
Bremsverzögerung: 1,15 m/s²
Antrieb: elektrisch

1996 beschloss die portugiesische Staatseisenbahn, die bisher mit lokbespannten Reisezügen bediente Schnellverbindung Alfa zwischen den Metropolen Lissabon und Porto mit Hochgeschwindigkeitszügen auszustatten. Den Auftrag über zehn Einheiten erhielt ein Konsortium der Unternehmen Fiat Ferroviaria (heute Alstom), Siemens Mobility und ADtranz (heute Bombardier Transportation). Die Wagen wurden vom italienischen ETR 460 abgeleitet und im Lissabonner Vorort Amadora gebaut. Am 1. Juli 1999 wurde die erste Einheit in Dienst gestellt, sie war damit der erste Hochgeschwindigkeitszug für die iberische Breitspur von 1668 mm.

Anfangs konnte die Höchstgeschwindigkeit des Zuges von 220 km/h nicht ausgefahren werden, da Ober- und Unterbau sowie die Sicherungstechnik der befahrenen Linha do Norte nicht dafür ausgelegt waren. Die Züge verkehrten deshalb nur mit 160 km/h. Zunächst verkehrten die Züge lediglich zwischen Lissabon-Santa Apolónia und Porto-Campanhã. Später verlängerte die CP diese Linie bis nach Braga und richtete auch eine zweite 'zwischen Lissabon und Faro an der Algarve ein.

WeblinksBearbeiten

Commons: CP-Baureihe 4000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien