Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Bundes-Kaninchenschau (meist kurz Bundesschau, Abkürzung BS) ist eine vom Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter (ZDRK), der Dachorganisation aller 149.000 Rassekaninchenzüchter in Deutschland, veranstaltete Zuchtausstellung mit Prämierung von Rasse-Kaninchen. Sie findet heutzutage alle zwei Jahre statt, ebenso wie die Bundes-Rammlerschau (BRS), auf der nur männliche Tiere (Rammler) gezeigt und prämiert werden.

GeschichteBearbeiten

Die 1. Deutsche Bewertungsschau für Kaninchen fand im Jahre 1885 statt. Mit etwa 25.000 bis über 35.000 Kaninchen (1987 in Stuttgart: 36.120) ist die in Deutschland stattfindende Bundesschau heute die größte Kaninchenschau der Welt.

Auf den Bundesschauen und Bundesrammlerschauen wird der Deutsche Meister der Rassekaninchenzüchter ermittelt. Die beiden Schauen sind somit die bundesweiten Höhepunkte einer Wettbewerbsserie, die bei den Lokalschauen der Vereine beginnt und über die Kreis- Bezirks- und Landesschauen bis zu den Bundesausstellungen führt.

Auf den Schauen werden verschiedene Auszeichnungen, teils in mehreren Abstufungen bzw. Kategorien, verliehen:

  • Deutsche Meister, Deutsche Vizemeister, Bundessieger
  • Große Zuchtpreise
  • Medaille des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Ehrenpreise der im Bereich des ausrichtenden Landesverbandes jeweils für Landwirtschaft zuständigen Landesministerien
  • ZDRK-Plakette
  • Plakette des Europaverbandes
  • Präsidentenmedaille

Bei den Bundes-Kaninchenschauen werden Staats-Ehrenpreise, ZDRK-Ehrenpreise und Landesverbands-Ehrenpreise nur auf Zuchtgruppen vergeben. Bundessieger werden bei Bundes-Kaninchenschauen vorab als höchste Preise auf Einzeltiere vergeben. Der Bundessieger wird auf das beste Tier seiner Rasse und Farbenschlag vergeben, wenn 30 Tiere der Rasse/Farbenschlag angemeldet wurden. Sind 60 und mehr Tiere einer Rasse/Farbenschlag angemeldet, werden bei den Bundes-Kaninchenschauen zwei Bundessieger vergeben, wobei beide Geschlechter zu berücksichtigen sind.

1885, also wenige Jahre nach Gründung des ersten Rassekaninchenzuchtvereins in Deutschland (1880), jedoch noch bevor der „Bund Deutscher Kaninchenzüchter“ gegründet war (1892), fand die „1. Deutsche Bewertungsschau für Kaninchen“ statt.

Übersicht aller Bundes-Schauen, EE-Schauen, ehemaligen DDR-LandesschauenBearbeiten

Bundes-Kaninchenschauen seit Gründung des ZDRK am 18. Juni 1948 in NortheimBearbeiten

BS Datum Ort Anz. Kan. Bemerkungen
1. 5.–7. Feb. 1954 Hamm 2.301 es nahmen auch Aussteller und Zuchtrichter aus der DDR teil
2. 4.–5. Feb. 1956 Stuttgart 5.228
3. 7.–8. Dez. 1957 Hannover 7.258 Abschlussbericht der BS aus DKZ 5/1958[1]
4. 6.–7. Feb. 1960 Hamm 4.500
5. 20.–21. Jan. 1962 Stuttgart 12.500
6. 1964 Oldenburg 3.750
7. 22.–23. Jan. 1966 Stuttgart 14.144
8. 3.–4. Feb. 1968 Essen 6.300
9. 16.–18. Jan. 1970 Stuttgart
10. 5.–6. Feb. 1972 Essen 8.300 Zwergwidder als Neuzüchtung vorgestellt
11. 16.–17. Feb. 1974 Stuttgart 15.000
12. 7.–8. Feb. 1976 Essen 13.500
13. 11.–12. Feb. 1978 Stuttgart 23.498
14. 9.–10. Feb. 1980 Hannover 21.424
15. 13.–14. Feb. 1982 Stuttgart 25.500
16. 11.–12. Feb. 1984 Hannover 16.967
17. 14.–15. Dez. 1985 Nürnberg 29.959 zum ersten Mal EDV-Einsatz
18. 19.–20. Dez. 1987 Stuttgart 37.019
19. 24.–25. Feb. 1990 Stuttgart 16.630 auf Grund der RHD-Situation nur 16.630 Tiere
20. 14.–15. Dez. 1991 Nürnberg 24.084
21. 18.–19. Dez. 1993 Essen 22.900
22. 16.–17. Dez. 1995 Stuttgart 31.751
23. 12.–14. Dez. 1997 Nürnberg 26.860
24. 18.–19. Dez. 1999 Essen 24.374
25. 15.–15. Dez. 2001 Bremen 23.912
26. 13.–14. Dez. 2003 Stuttgart 23.951
27. 17.–18. Dez. 2005 Nürnberg 32.453
28. 15.–16. Dez. 2007 Bremen 28.557
29. 12.–13. Dez. 2009 Karlsruhe 30.967
30. 12.–13. Dez. 2011 Erfurt 25.428
31. 14.–15. Dez. 2013 Karlsruhe 25.947
32. 19.–20. Dez. 2015 Kassel 23.173
33. 16.–17. Dez. 2017 Leipzig 26.468
34. 14.–15. Dez. 2019 Karlsruhe
35. 18.–19. Dez. 2021 Kassel

Bundes-Rammlerschauen seit dem Beschluss über die Durchführung auf der ZDK-Tagung 1963 in NeustadtBearbeiten

RS Datum Ort Anz.Kan. Bemerkungen
1. 30.–31.Jan. 1965 Essen 750
2. 10.–11. Dez. 1966 Osnabrück 1.500
3. 30. Nov. bis 1. Dez. 1968 Pfungstadt 1.092
4. 30.–31. Jan. 1971 Hannover 1.900
5. 16.–17. Dez. 1972 Kassel 1.600
6.
7. 13.–14. Jan. 1979 Pirmasens 4.645
8. 7.–8. Feb. 1981 Pirmasens 6.116
9. 1982 Essen 4.653
10. 1.–2. Dez. 1984 Osnabrück 4.864
11. 31. Jan. bis 1. Feb. 1987 Kassel 8.570
12. 28.–29. Jan. 1989 Pirmasens 7.065
13. 12.–13. Jan. 1991 Dortmund 10.638
14. 6.–7. Feb. 1993 Oldenburg 7.249
15. 28.–29. Jan. 1995 Offenburg 9.397
16. 21.–22. Dez. 1996 Offenbach 9.518
17. 23.–24. Jan. 1999 Saarbrücken 7.735
18. 10.–11. Feb. 2001 Lingen 7.181
19. 18.–19. Jan. 2003 Kassel 11.700
20. 5.–6. Feb. 2005 Erfurt 12.349
21. 27.–28. Jan. 2007 Neumünster 5.994
22. 24.–25. Jan. 2009 Kassel 11.668
23. 29.–30. Jan. 2011 Rheinberg 10.225
24. 2.–3. Feb. 2013 Oldenburg 6.529
25. 31. Jan. bis 1. Feb. 2015 Ulm 9.398
26. 11.–12. Feb. 2017 Erfurt 9140
27. 2.–3. Feb. 2019 Halle/Saale 9440

Europaschauen seit Gründung der EE am 18. Juni 1938 in BrüsselBearbeiten

lfd. Nr. ES Datum Ort Land Anz.Kan. Bemerkungen
1. 23.–25. Jan. 1948 Den Haag Niederlande
2. 1949 Paris Frankreich
3. 1950 Gent Niederlande
4. 1955 Saarbrücken Deutschland
5. 1956 Den Haag Niederlande
6. 1957 Gent Belgien 1957 wurde Deutschland in die EE aufgenommen
7. 25.–27. Nov. 1960 Essen Deutschland 2.162 Bericht aus DKZ 36/1960[2]
8. ausgefallen auf Grund der aktuellen Seuchenlage
9. 16.–18. Jan. 1970 Stuttgart Deutschland 20.000
10. 13.–14. Jan. 1973 Zürich Schweiz 4.549
11. 1974 s`Hertogenboch Niederlande
12. 1975 München Deutschland
13. 1976 Erba Italien
14. 16. 14.–15. Jan. 1978 Wels Österreich 3.744 ab dieser Europaschau stets alle Sparten vertreten
15. 17. 10.–11. Nov. 1979 Strasbourg Frankreich 4.562
16. 18. 27.–29. Nov. 1981 Amsterdam Niederlande
17. 19. 25.–27. Nov. 1983 Verona Italien 4.508
18. 20. 13.–15. Dez. 1985 Herning Dänemark als 20. EE deklariert
19. 21. 1987 Belgrad Serbien als 21.EE deklariert
20. 14.–15. Jan. 1989 Wels Österreich 7.179 Jubiläumsschau zum 50. Jahrestag der Gründung EE 1938
21. 22. 11.–12. Nov. 1989 Gent Belgien 5.041
22. 23. 27.–29. Nov. 1992 Zuidlaren Niederlande 11.955
23. 24. 1995 Herning Dänemark ausgefallen wegen Krankheit im Geflügelbereich, Ersatz in Österreich durch EE-Präsidium abgelehnt
24. 25. 20.–22. Nov. 1998 Brno Tschechien 5.650 als 25. EE deklariert
25. 26. 2.–3. Dez. 2000 Wels Österreich 10.502 als 26. EE deklariert
26. 27. 12.–14. Nov. 2004 Prag Tschechien 5.358 als 27. EE deklariert
27. 25. 8.–10. Dez. 2006 Leipzig Deutschland 19.423 Leipzig ist als 25. Jubiläumsschau aufgeführt
28. 26. 20.–22. Nov. 2009 Nitra Slowakei 7.890
29. 27. 7.–9. Dez. 2012 Leipzig Deutschland 25.810
33. 28. 13.–15. Nov. 2015 Metz Frankreich 12.012
31. 29. 9.–11. Nov. 2018 Herning Dänemark 8.580
32. 30. 19.–21. Nov. 2021 Tulln Österreich
33. 31. 2024
34. 32. 2027 Vergen Niederlande
35. 33. 2030 Tschechien

Landes-Kaninchenausstellungen in der DDRBearbeiten

Zuchtj. Datum Ort Bezeichnung Anz. Bemerkungen
1949 14.–15. Jan. 1950 Leipzig Große Leipziger Schau 1.777 Vorläufer der DDR-Schauen
1950 13.–14. Jan. 1951 Leipzig Große Leipziger Schau als 1. DDR-Schau 4.084 Züchterbericht aus DKZ 3/1951[3]
1951 12.–13. Jan. 1952 Leipzig 2. DDR-Schau 5.257 Anzeige aus DKZ 22/1951[4]
1952 23.–25. Jan. 1953 Leipzig Jahres-Abschluß-Schau mit DPV-Haupttagung
1953 22.–24. Jan. 1954 Dresden 1. Kleintier-Siegerschau
1954 13.–16. Jan. 1955 Dresden 2. Kleintier-Siegerschau 3.082
1956 7.–9. Dez. 1956 Leipzig Kleintier-Siegerschau
1958 14.–15. Feb. 1959 Dresden Jahres-Abschluß-Schau 3.207
1960 2.–4. Dez. 1960 Leipzig 8. DDR-Rassekaninchenausstellung 3.388 Anerkennung von Hotot und Sachsengold
1963 31.–2. Feb. 1964 Dresden 9. DDR-Jahres-Abschluß-Schau 3.123
1964 5.–7. Feb. 1965 Dresden 10. DDR-Jahres-Abschluß-Schau 5.029
1965 11.–12. Dez. 1965 Weida 1. Zentrale Kör- und Leistungsschau 1.111
1966 28.–29. Jan. 1967 Leipzig 2. Zentrale Kör- und Leistungsschau 924
1967 8.–10. Dez. 1967 Leipzig 11. DDR-Siegerschau 3.960
1968 22.–24. Nov. 1968 Leipzig 12. DDR-Siegerschau 6.413
1969 14.–16. Nov. 1969 Leipzig 13. DDR-Siegerausstellung 7.063
1970 8.–10. Jan. 1971 Leipzig 14. DDR-Siegerausstellung 4.427 Züchter mussten sich ab jetzt qualifizieren
1971 7.–9. Jan. 1972 Leipzig 15. DDR-Siegerausstellung 8.009
1972 4.–7. Jan. 1973 Leipzig 16. DDR-Siegerschau 10.076
1973 16.–18. Nov. 1973 Leipzig 17. DDR-Siegerausstellung 9.320 angeschlossen 2. Interkanin der soz. Länder
1974 10.–12. Jan. 1975 Leipzig 18. DDR-Siegerausstellung 10.738
1975 abgesagt Leipzig 19. DDR-Siegerausstellung wegen starker Myxomatose-Ausbreitung abgesagt
1976 14.–16. Jan. 1977 Leipzig 20. DDR-Siegerausstellung 8.586
1977 9.–11. Dez. 1977 Leipzig 21. DDR-Siegerausstellung 9.432
1978 abgesagt Leipzig 22. DDR-Siegerausstellung die Absage erfolgte witterungsbedingt
1979 10.–13. Jan. 1980 Leipzig 23. DDR-Siegerausstellung 6.154 ab 1980 hat der Standard der soz. Länder Gültigkeit
1981 25.–29. Nov. 1981 Leipzig 1. Kleintier-Siegerausstellung 6.439 im 2-jährigen Rhythmus, alle Sparten zusammen
1983 17.–20. Nov. 1983 Leipzig 2. Kleintier-Siegerausstellung 6.868 angeschlossen 9. Interkanin der soz. Länder
1985 21.–24. Nov. 1985 Leipzig 3. Kleintier-Siegerausstellung 7.282
1986 21.–23. Nov. 1986 Leipzig 1. Leistungsausst. HB & anerkannte Zuchten 2.875 im 2-jährigen Rhythmus
1987 19.–22. Nov. 1987 Leipzig 4. Kleintier-Siegerausstellung 6.952 angeschlossen 11. Interkanin der soz. Länder
1989 23.–26. Nov. 1989 Leipzig 5. Kleintier-Siegerausstellung 7.520

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten