Hauptmenü öffnen
Eine mobile Anlage zum Destillieren von Brennwein

Brennwein ist ein nicht für den Verzehr geeigneter Verarbeitungswein mit einem Alkoholgehalt von nicht mehr als 22 Volumenprozent.

Zur Abgrenzung zum höherprozentigen Rohbrand liegt der Alkoholgehalt von Brennwein gemäß Branntweinsteuerverordnung zwischen 18 und 22 Volumenprozent.[1] Doch auch dieser mäßige Alkoholgehalt wird (in der Regel) erreicht, indem der meist säurebetonte Grundwein mit Weindestillat verstärkt wird.

Brennwein zur Herstellung von Weinbrand wird hergestellt, indem Wein aus speziellen, hierfür geeigneten Traubensorten zur Erhöhung der Lagerfähigkeit und zur Verminderung des Transportvolumens nach der alkoholischen Gärung aufgespritet wird. Diese Rebsorten sind beispielsweise Trebbiano, Folle Blanche, Colombard, Meslier-Saint-François, Jurançon Blanc, Montils, Select, Baco Blanc, Blanc Dame, Graisse, Mauzac, Mauzac Rose, Airén oder Folignan[2][3][4]. Brennwein wird aus zoll- und steuerrechtlichen Gründen bis zu seiner bestimmungsgemäßen Verarbeitung wie Branntwein behandelt.

GeschichteBearbeiten

Holländische Weinhändler begannen damit, schwach alkoholische Weine aufzuspriten, um deren Transportfähigkeit zu erhöhen. Diesen Produktionsschritt verlagerten die Weinhersteller später zu sich, vor allem um die Transportzölle auf der Charente zu mindern, die im Gegensatz zur Gironde und Loire sehr hoch waren.[5] Die wachsende Nachfrage nach Weinbrand und die fiskalische Unterscheidung der Weinbrandvor- und -endstufen verstärkte auch die Bedeutung der Brennweinherstellung.

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Brennwein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. § 2 Branntweinsteuerverordnung (BrStV)
  2. Rebsorten für die Cognacherstellung
  3. Rebsorten für die Armagnacherstellung
  4. Rebsorten für die Herstellung von armenischem Weinbrand
  5. Conal Robert Gregory: Cognac - Das Handbuch für Genießer. Quintet Publishing Ltd., 1997, ISBN 3-8228-7125-7.