Brühlsche Universitätsdruckerei

Die Gründung der Brühlschen Universitätsdruckerei geht auf das Jahr 1750 zurück. Als Giesser Wochen-Blatt stellt Johann Philipp Krieger die Zeitung dem „geneigten Leser“ vor. Die Zeitung wurde im gleichen Jahr wieder eingestellt und 1764 neu gegründet. Der Vorläufer des heutigen Gießener Anzeigers ist damit die weltweit elftälteste noch heute bestehende Zeitung.[1]

Brühlsche Universitätsdruckerei

Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1750
Sitz Gießen
Leitung
  • Hans-Jürgen Koob, Geschäftsführer
Mitarbeiterzahl 140
Umsatz 13,7 Mio. EUR (2009)
Branche Druck und Medien
Website www.bruehlgiessen.de

Titelseite des Ankündigungstextes für das Gießener Wochenblatt

1829 übernahm der Buch- und Steindrucker Georg Daniel Brühl Druck und Redaktion des Blattes. 1834 gründete er die Brühlsche Buch- und Steindruckerei. Von jetzt an blieben die Geschicke des Unternehmens bis heute mit dem Namen Brühl verbunden. Anfang des 20. Jahrhunderts hielten damals hochmoderne Typographmaschinen, eine 16-seitige Zeitungsrotationsmaschine, Schnell- und Tiegeldruckmaschinen und eine Illustrationsmaschine Einzug. 1943 wurde der Gießener Anzeiger verboten, 1944 und 1945 wurde das Druckhaus durch Bomben völlig zerstört. Doch Druckerei und Verlag erholten sich wirtschaftlich rasch und nach Aufhebung des Lizenzzwanges erschien 1949 wieder der Gießener Anzeiger.

Bedingt durch die Nähe der Universitäten Gießen und Marburg war die Brühlsche europaweit eines der wenigen Druckhäuser, die den wissenschaftlichen Formelsatz beherrschten. Ende der 60er Jahre kam eine der ersten Rollenoffsetmaschinen Deutschlands hinzu und es erfolgte die Umstellung vom Bleisatz auf computergesteuerten Satz. Ausbau zur Großbuchbinderei. 1997 erhielt Brühl als erste deutsche Druckerei die FSC-Zertifizierung. Es wurde ein Ökozirkel eingerichtet und der kontinuierliche Verbesserungsprozess begann. 2003 wurde das Unternehmen in zwei rechtlich unabhängige Firmen getrennt. Die Druckerei firmiert von nun an als Brühlsche Universitätsdruckerei und der Zeitungsverlag als Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co KG. Geschäftsführer beider Unternehmen ist Wolfgang Maaß, seit 2002 Präsident der IHK Gießen-Friedberg.

UmweltengagementBearbeiten

In der Tradition der Brühlschen Universitätsdruckerei ist das Bemühen um einen schonenden Umgang mit der Umwelt seit vielen Jahren verankert. Die Brühlsche ist Gründungsmitglied der Hessischen Umwelt-Allianz und besitzt darüber hinaus folgende Zertifikate:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die ältesten noch erscheinenden Zeitungen in Deutschland. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 400 Jahre Zeitung. 1605–2005. Bundesverband deutscher Zeitungsverleger e.V., 2005, archiviert vom Original am 19. August 2007; abgerufen am 18. November 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bdzv.de