Boy-Edgar-Preis

Der Boy-Edgar-Preis oder BUMA Boy Edgar Prijs ist ein niederländischer Jazzpreis.

Hans Dulfer 1969 nach Verleihung des Preises mit der Preistrophäe (links)

Der Preis wird seit 1980 jedes Jahr an einen niederländischen Musiker aus dem Bereich des Jazz oder der improvisierten Musik verliehen (auch an Jazz-Komponisten oder Bandleader). Der Preisträger muss signifikant zur niederländischen Jazzszene beigetragen haben. Verliehen wird eine Skulptur, die der Künstler Jan Wolkers entworfen hat und ein Preisgeld, das aktuell mit 12.500 Euro dotiert ist. Der Preis ist Nachfolger des seit 1963 verliehenen Wessel Ilcken Prijs, der nach dem Tod von Boy Edgar 1980 in Boy-Edgar-Preis umbenannt wurde. Boy Edgar selbst wurde bereits 1964 als zweiter Preisträger ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt als der angesehenste Jazzpreis der Niederlande und wird vom Muziek Centrum Nederland mit Mitteln der niederländischen Verwertungsgesellschaft BUMA/STEMRA (seit 2013, zuvor von Radio VPRO) vergeben.

Auch heute noch wird ein Wessel-Ilcken-Preis für den besten Nachwuchs-Jazzmusiker vergeben (nach einem Wettbewerb auf dem Jazzfestival von Loosdrecht).

Preisträger (einschl. Wessel-Ilcken-Preis)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten