Huygens-Medaille

Preis für Wissenschaftler, verliehen zwischen 1870 und 1888
(Weitergeleitet von Boerhaave-Medaille)

Die Huygens-Medaille war ursprünglich eine nach dem niederländischen Mathematiker, Physiker, Astronom und Erfinder Christiaan Huygens benannte Auszeichnung der Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen verliehen an herausragende Wissenschaftler.[1]

Huygens-Medaille und Boerhaave-Medaille 1869–1888Bearbeiten

Im Jahr 1869, kurz vor dem Deutsch-Französischen Krieg, wurde von der Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen (heute: KHMW; deutsch: Holländische Gesellschaft der Wissenschaften) aus Haarlem die Ehrung von Wissenschaftlern aus zehn Fachgebieten beschlossen.[1][2]

Mit einem hoch dotierten Preis sollten international bedeutende Erfolge auf verschiedenen Fachgebieten während der letzten zwanzig Jahre belohnt werden. Die insgesamt zehn Medaillen sollten Wissenschaftlern zuerkannt werden, die sich durch Untersuchungen, Entdeckungen und Erfindungen verdient gemacht haben.[1][2] Für die Auswahl des Preisträgers berief man renommierte Wissenschaftler aus dem jeweiligen Fachgebiet in die Findungskommission.

Am Wettbewerb zur Auswahl des Medailleurs für die Gravur der Medaillen, nahmen unter anderem Jacob Samuel Cohen Elion und Johan Philip van der Kellen teil.[3] Es wurden zwei verschiedene Designs beim Amsterdamer Medailleur Elion in Auftrag gegeben: Ein Design für die „Huygens-Medaille“ mit einem Portrait-Relief von Christiaan Huygens und ein anderes für die „Boerhaave-Medaille“ mit einem Seitenportrait-Relief des niederländischen Arztes, Anatomen und Pflanzenkundlers Herman Boerhaave nach einem Ölgemälde von Cornelis Troost.[2][4]

Die Medaillen waren aus Gold oder Goldlegierung mit einem Materialwert von 500 Gulden bezogen auf 1869, in England etwa 40 Britische Pfund wert.[2][4] Wert und Gewicht wurden in England mit 40 gs. angegeben, was 335,5 Gramm 913er Goldlegierung entspricht.[4] Im Vergleich mit zeitgenössischen niederländischen Gulden-Münzen aus 900er Gold von 1842 und 1875 kann das Gewicht auf 338 Gramm approximiert werden.

Von jeder Medaille wurden fünf Stück angefertigt und im zweijährigen Wechsel ab 1870 verliehen.[2] Der letzte Wissenschaftler des ersten Durchgangs wurde 1888 während der Großen Depression ausgezeichnet.

Mit der Huygens-Medaille wurden zu fünf Terminen Wissenschaftler aus Fachgebieten geehrt, die den damals so genannten Exakten Wissenschaften zugerechnet wurden.[1][2] Sie wurde ab 1870 im vierjährigen Rhythmus verliehen.[2] Im Jahr 1882 gab es zwei Preisträger.[4]

Mit der Boerhaave-Medaille wurden Wissenschaftler geehrt, die sich auf Fachgebieten des eher „organischen“ Bereichs verdient gemacht hatten.[1] Diese wurde erstmals 1872 und danach im vierjährigen Rhythmus verliehen.[2] Die Aufschrift auf der Rückseite lautet: „Societatis Scientiarum Hollandicae - Magnum Praemium“ um den Lorbeerkranz und in der Mitte der Name des Preisträgers, der Grund der Würdigung und das Jahr.[4]

Zusätzlich bekamen die Preisträger eine lebenslange Mitgliedschaft in der auf 120 Mitglieder limitierten Holl. Mij. d. Wetenschappen.[4]

Geplant war, die Medaillen in der gleichen Reihenfolge alle 20 Jahre neu zu verleihen.[4] Der zweite Durchgang sollte 1890 wieder mit der Huygens-Medaille für Physik beginnen, wozu es aber offensichtlich nicht mehr kam.[2] Stattdessen wurde ein einzelner Gelehrter zwischen 1889 und 1908 zehnmal mit Geld subventioniert, um notwendige Untersuchungen durchzuführen.[1]

Der Verbleib der goldenen Versionen der Medaillen ist nicht bekannt, aber es liegt eine Boerhaave-Medaille mit ungraviertem Textfeld aus einer Kupferlegierung, datierend aus dem 19. Jahrhundert, in einem Museum, Bildseite signiert mit J. Elion F.[5] Varianten, die die gleiche Bildseite benutzen, werden zur Zeit für den Boerhaave Biografie Preis verwendet.[6]

Medaille u. Jahr Preisträger Fachgebiete
Exakte Wiss. / Organisches
Mitgliedschaft in der
Holl. Mij. d. Wetensch.
Anmerkungen
Huygens-Medaille 1870 Rudolf J. E. Clausius Physik 1857–1888 [2][7]
Boerhaave-Medaille 1872 Henry Clifton Sorby Geologie und
Mineralogie
1872–1908 [2][8]
Huygens-Medaille 1874 August Kekulé Chemie 1874–1896 [2][9][10]
Boerhaave-Medaille 1876 Wilhelm Hofmeister Botanik 1876–1877 [2][11]
Huygens-Medaile 1878 Simon Newcomb Astronomie 1878–1909 [2][12]
Boerhaave-Medaille 1880 Henri Milne Edwards Zoologie 1851–1885 [2][13]
Huygens-Medaile 1882 Christoph Buys Ballot Meteorologie 1857–1890 [14][15]
Georg von Neumayer 1882–1909 [14][16]
Boerhaave-Medaille 1884 Frans Cornelis Donders Physiologie 1855–1889 [2][17][18]
Huygens-Medaile 1886 Arthur Cayley Reine Mathematik u.
angewandte Mathematik
1886–1895 [19]
Boerhaave-Medaille 1888 Rudolf Virchow Anthropologie 1880–1902 [2][20]
Kommissionsmitglieder (Auswahl)
Jahr Ausgezeichnetes Fachgebiet Personen
1872 Geologie u. Mineralogie Hermann Vogelsang (Vorsitzender)[21]
1874 Chemie C.H. van Ankum[22], Jacob Maarten van Bemmelen[23],

Daniël de Haan[24], Antoine Corneille Oudemans Jr.[25],

1876 Botanik Willem Frederik Reinier Suringar[26], Cornelis M. van der Sande Lacoste[27],

Frederik Willem van Eeden[28], Corneille Antoine Jean Abraham Oudemans[29]

1878 Astronomie Christoph Buys Ballot[30], Hendrik van de Sande Bakhuyzen[31],

Volkert Simon Maarten van der Willigen[32], Jean Abraham Chrétien Oudemans[33]

1880 Zoologie Christiaan Karel Hoffmann[34], Margarethus Cornelis verLoren van Themaat[35],

Pieter Harting[36], Alexander Willem Michiel van Hasselt[37],
Tiberius Cornelis Winkler[38], Gerardus Frederik Westerman[39]

Huygens-Medal 1913Bearbeiten

Als Zeitungsente entpuppte sich die Information, nach der am 1. Dezember 1913 Sir William Crookes, Präsident der Royal Society, auf dem jährlichen Treffen der Gesellschaft eine Huygens-Medal an Alexander Graham Bell verliehen hat.[40][41] Es handelte sich dabei um die nach David Edward Hughes benannte Hughes-Medal, die noch heutzutage verliehen wird.[42]

Boerhaave-Medaille seit 2012Bearbeiten

Im Rahmen des Boerhaave Biografie Preises, auf niederländisch Boerhaave Biografie Prijs, wird eine modifizierte Boerhaave-Medaille aus dem 19. Jahrhundert für die Autoren der besten Biografie oder Analyse der Korrespondenz eines Wissenschaftlers verliehen.[43]

Der Boerhaave Biografie Preis ist seit 2011 eine gemeinsame Initiative der Koniglijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen in Haarlem und dem Rijksmuseum Boerhaave in Leiden.[43] Alle drei Jahre wird der Preis verliehen, der aus einer Boerhaave-Medaille, 2500 Euro und einer Urkunde besteht.[43] Die Bildseite der Medaille mit dem Seitenportrait von Herman Boerhaave ist identisch mit der Boerhaave-Medaille aus dem 19. Jahrhundert inklusive der Signatur J. Elion F.[43] Die Rückseite zeigt abweichend zu der alten Medaille die aktuelle Bildmarke des Museum Boerhaave, das seit 2017 Rijksmuseum Boerhaave heißt.[43][44][45][46]

Verleihungen Bemerkungen
2012:  Kees Schuyt Über Autor Willem Nagel (1910–1983) (Buch, erschienen 2010)[43]
2015:  Patricia Faasse Über Biologin Johanna Westerdijk (1883–1961) (Buch, erschienen 2012)[43]
2018:  Jaap Verheul Über Historiker John Lothrop Motley (1814–1877) (Buch, erschienen 2017)[43]

Weitere Huygens-PreiseBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f J.G. de Bruin: De Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen en Teylers Stichting. (PDF, 2,6 MByte) In: De Negentiende Eeuw. 2, Nr. 2, 2. Juni 1978, S. 120.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q Hbl.: In het jongste nommer (nl). In: Leidsch Dagblad, A. W. Sijthoff, Leiden, 28. März 1873, S. 2. Abgerufen am 20. März 2019.  „van de Ill. London News (22. Maart)“ 
  3. Gerrit van Dijk: Biografische Schetsen. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen, Haarlem 2013, S. 27 (niederländisch, khmw.nl [PDF; 3,3 MB; abgerufen am 21. März 2019]).
  4. a b c d e f g The Dutch Royal Society (englisch). In: The Illustrated London News, 22. März 1873, S. 282. Abgerufen am 20. März 2019. 
  5. Prijspenning Holl. Mij. van Wetenschap te Haarlem met portret van Herman Boerhaave. In: lakenhal.nl. Museum de Lakenhal, Leiden, abgerufen am 22. März 2019 (niederländisch).
  6. https://www.khmw.nl/wp-content/uploads/medailleBoerhave@01x.jpg
  7. Prof. dr. R.J.E. (Rudolf) Clausius. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  8. H.C. (Henry Clifton) Sorby. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  9. Prof. dr. F.A. (August) Kékulé. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  10. Haijo Johan van der Beek: E.H. von Baumhauer : Zijn Betekenis voor de wetenschap en de nederlandse economie. E.J. Brill, Leiden 1963, S. 88 (niederländisch, google.de [abgerufen am 20. März 2019]).
  11. Prof. dr. W.F.B. (Wilhelm) Hofmeister. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  12. S. (Simon) Newcomb. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  13. Prof. dr. H. (Henri) Milne Edwards. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  14. a b E. Van Everdingen: C.H.D. Buys Ballot : 1817–1890. D.A. Daamens Uitgevermaatschappij N.V, 's-Gravenhage 1953, S. 127 (niederländisch, dbnl.org [abgerufen am 21. März 2019]).
  15. Prof. dr. C.H.D. (Chris) Buys Ballot. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  16. Dr. G.H. (George) von Neumayer. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  17. Prof. dr. F.C. (Frans Cornelis) Donders. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  18. J. van Oudheusden e.a. redactie: Frans Donders. In: brg – Stichting Brabantse Regionale Geschiedbeoefening (Hrsg.): Brabantse biografieën. Levensbeschrijvingen van bekende en onbekende Noordbrabanders. Band 4. Boom Meppel, Amsterdam 1996, ISBN 90-5352-296-4 (niederländisch, brabantserfgoed.nl [abgerufen am 22. März 2019]).
  19. Prof. dr. A. (Arthur) Cayley. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  20. Prof. dr. R. (Rudolf) Virchow. In: khmw.nl. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 21. März 2019.
  21. Prof. dr. H. (Hermann) Vogelsang. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  22. C.H. van Ankum. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  23. Prof. dr. J.M. (Jacob Maarten) van Bemmelen. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  24. Dr. D. (Daniël) de Haan. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  25. Prof. dr. A.C. (Antoine Corneille) Oudemans. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  26. Prof. dr. W.F.R. (Willem Frederik Reinier) Suringa. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  27. Dr. C.M. (Cornelis) van der Sande Lacoste. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  28. F.W. (Frederik Willem) van Eeden. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  29. Prof. dr. C.A.J.A. (Corneille) Oudemans. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  30. C.H.D. (Chris) Buys Ballot. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  31. Prof. dr. ir. H.G. (Hendrik) van de Sande Bakhuyzen. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  32. Dr. V.S.M. (Volkert) van der Willigen. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  33. Prof. dr. J.A.C. (Jean Abraham Chretien) Oudemans. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  34. Prof. dr. C.K. (Christiaan Karel) Hoffmann. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  35. Dr. M.C. Verloren van Themaat. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  36. Prof. dr. P. (Pieter) Harting. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  37. Dr. A.W.M. (Alexander) van Hasselt. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  38. Dr. T.C. (Tiberius) Winkler. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  39. Dr. G.F. (Gerardus Frederik) Westerman. Koninklijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. Abgerufen am 22. März 2019.
  40. The Anniversary Meeting of the Royal Society. In: Popular Science Monthly. 84, Januar 1914, S. 102.
  41. The Anniversary Meeting of the Royal Society. In: Popular Science Monthly. 84, Januar 1914, S. 102.
  42. Hughes Medal : HONORS. In: NNDB – Tracking The Entire World. Soylent Communications, 2006, abgerufen am 24. März 2019 (englisch).
  43. a b c d e f g h Boerhaave Biografie Prijs (niederländisch) In: KHMW : Prijzen. Koniglijke Hollandsche Maatschappij der Wetenschappen. 2018. Abgerufen am 23. März 2019.
  44. Abbildung der Boerhaave-Medaille des Boerhaave Biografie Prijs, JPG, abgerufen am 23. März 2019
  45. Abbildung der Boerhaave-Medaille des Boerhaave Biografie Prijs, JPG, abgerufen am 23. März 2019
  46. Abbildung der Boerhaave-Medaille des Boerhaave Biografie Prijs in einer Schmuckschatulle, JPG, abgerufen am 23. März 2019
  47. Awards : Christiaan Huygens Science Award (niederländisch) In: knaw.nl. Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen. 1. März 2019. Abgerufen am 23. März 2019.
  48. Laureates : Christiaan Huygens Science Award (niederländisch) In: knaw.nl. Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen. 2018. Abgerufen am 23. März 2019.
  49. Awards : Descartes-Huygens Prize (niederländisch) In: knaw.nl. Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen. 2018. Abgerufen am 23. März 2019.
  50. Laureates : Descartes-Huygens Prize (niederländisch) In: knaw.nl. Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen. 2018. Abgerufen am 23. März 2019.