Bleiche Segge

Art der Gattung Seggen (Carex)

Die Bleiche Segge (Carex pallescens) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex) innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist auf der Nordhalbkugel weitverbreitet.

Bleiche Segge
Bleiche Segge (Carex pallescens)

Bleiche Segge (Carex pallescens)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Bleiche Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex pallescens
L.

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration aus Flora Batava, Volume 15

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Die Bleiche Segge wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von meist 15 bis 50 Zentimetern. Sie besitzt keine Ausläufer und bildet kleine Horste. Die Grundscheiden sind braun. Der aufrechte Halm ist dreikantig und oben etwas rau. Die zerstreut behaarten, schlaff wirkenden Laubblätter sind deutlich kürzer als der Stängel. Die Blattspreiten weisen eine Breite von 2 bis 3 Millimetern auf und sind gelb- bis grasgrün.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blütezeit liegt vorwiegend in den Monaten Mai bis Juli. Der Blütenstand ist kurz und enthält ein endständiges, blassbraunes männliches Ährchen und zwei bis drei dicht darunter stehenden, grünlichen weiblichen Ährchen. Die weiblichen Ährchen sind bei einer Länge von bis zu 2 Zentimetern kurz walzlich geformt und besitzen durch die dicht stehenden Fruchtschläuche ein charakteristisches "maulbeerartiges" Aussehen.

Die Fruchtschläuche haben eine Länge von 2,5 bis 3 Millimetern, sind ungeschnäbelt und gänzlich kahl. Sie besitzen drei Narben. Die Spelzen sind grün, eiförmig und etwas kürzer als die Fruchtschläuche.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 62, 64 oder 66.[1]

VorkommenBearbeiten

Die Bleiche Segge ist auf der Nordhalbkugel von Europa bis Zentralasien und vom östlichen Kanada bis in die nördlichen Vereinigten Staaten weitverbreitet.[2] Sie ist ein nordost-eurasisches Florenelement. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Bleiche Segge verbreitet und gebietsweise ziemlich häufig.

Carex pallescens wächst in lichten Wäldern und Gebüschen. Ferner kommt sie in feuchten Wiesen und auf buschreichen Alpenweiden vor. Sie gedeiht am besten auf mäßig beschatteten, feuchten, kalkarmen, verdichteten und sauren Böden. Sie kommt vor in Gesellschaften der Ordnung Nardetalia, Atropetalia und der Klasse Molinio-Arrhenatheretea.[1] In den Allgäuer Alpen steigt sie am Kreuzeck in Bayern bis in Höhenlagen von 2350 Metern auf.[3]

Die Bleiche Segge ist ein Magerkeitszeiger. Sie gehört zu den wenigen Arten ihrer Gattung, die gern vom Wild und vom Alpenvieh abgeweidet wird und somit einen gewissen Futterwert besitzt.

TaxonomieBearbeiten

Die Erstveröffentlichung von Carex pallescens erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, S. 977.[2] Synonyme für Carex pallescens L. sind: Carex pallida Salisb. nom. illeg., Carex chalcodeta V.I.Krecz., Carex leucantha Schur, Carex microstoma Franch., Carex tymphaea Formánek, Carex undulata Kunze, Carex pallescens var. alpestris Kohts nom. illeg., Carex pallescens var. chalcodeta (V.I.Krecz.) Ö.Nilsson, Carex pallescens var. luxuriosa Kük., Carex pallescens var. subglabra Beck, Carex pallescens var. leucantha (Schur) Asch. & Graebn., Carex pallescens subvar. macrocarpa Briq., Carex pallescens var. macrocarpa (Briq.) Rouy, Carex pallescens var. neogaea Fernald, Carex pallescens var. orophila Briq., Carex pallescens var. subsilvatica Kük., Carex pallescens var. undulata (Kunze) J.Carey.[2] Das Artepitheton pallescens bedeutet erblassend.

LiteraturBearbeiten

  • Konrad von Weihe (Hrsg.): Illustrierte Flora. Deutschland und angrenzende Gebiete. Gefäßkryptogamen und Blütenpflanzen. Begründet von August Garcke. 23. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1972, ISBN 3-489-68034-0.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Unsere Gräser. 8. Auflage. Franckh, Stuttgart 1986, ISBN 3-440-05284-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 184.
  2. a b c Rafaël Govaerts (Hrsg.): Carex pallescens. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  3. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW-Verlag, Eching bei München, 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 261.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bleiche Segge (Carex pallescens) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien