Hauptmenü öffnen

Die Blackburn B-24 Skua war ein britisches Kampfflugzeug. Es kam in der Anfangsphase des Zweiten Weltkrieges zum Einsatz. Als Jagdflugzeug wenig geeignet, war die Skua bald nur noch als Sturzkampfflugzeug im Einsatz, bevor sie durch Fairey Fulmar und Hawker Sea Hurricane ersetzt wurde. Ihren Namen bekam sie nach großen Vertretern der Raubmöwen.

Blackburn Skua
Blackburn Skua
Typ: Jagdflugzeug und Sturzbomber
Entwurfsland:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Hersteller: Blackburn Aircraft
Erstflug: 9. Februar 1937
Indienststellung: 1938
Produktionszeit:

1938–1939

Stückzahl: 192

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Blackburn Skua wurde (parallel zur Blackburn Roc) ab 1935 als trägergestütztes Jagdflugzeug entworfen. Sie war das erste wirklich moderne Flugzeug des Fleet Air Arm der Royal Navy in Ganzmetallbauweise, mit Landeklappen, Einziehfahrwerk und Verstellpropeller. Die Skua war für eine Besatzung von zwei Mann vorgesehen (Pilot und Beobachter).

Der Erstflug des Prototyps fand am 9. Februar 1937 statt, das erste Serienflugzeug flog am 28. August 1938 zum ersten Mal. Da die ursprünglich vorgesehenen Bristol Mercury IX-Doppelsternmotoren nicht verfügbar waren, wurde in die Serienmaschinen der schiebergesteuerte Perseus-XII-Doppelsternmotor des gleichen Herstellers eingebaut.

 
Skuas der 800 Naval Air Squadron im April 1941 auf der HMS Ark Royal

Schon bei der Indienststellung vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war klar, dass das Muster für den geplanten Einsatz als Marinejagdflugzeug veraltet war; als Sturzkampfflugzeug konnte die Skua sich jedoch, zumindest anfangs, bewähren. Bei der Invasion Norwegens im Frühjahr 1940 konnten sie den deutschen Leichten Kreuzer Königsberg versenken; auch in der Schlacht um Frankreich waren sie bei Dünkirchen im Einsatz – wo sie aufgrund der Unbekanntheit des Flugzeugmusters teilweise sogar von den eigenen Truppen abgeschossen wurden[1]. Bereits 1941 ersetzte man die Skua bei den Frontverbänden jedoch durch die schnelleren und besser bewaffneten Fairey Fulmar und Hawker Sea Hurricane.

Insgesamt wurden von der Blackburn Skua 192 Exemplare gebaut.

EinsatzBearbeiten

Eine Skua war angeblich das erste britische Flugzeug, das im Zweiten Weltkrieg ein feindliches Flugzeug abgeschossen hat – eine Dornier Do 18 der Luftwaffe am 26. September 1939.

Über Norwegen wurde die Skua als Jagdflugzeug eingesetzt. Dabei konnten einige Abschüsse gegen Heinkel He 111 sowie Dornier Do 17 und Junkers Ju 88 verbucht werden. Ein Skua-Pilot, William Paulet Lucy, konnte dabei durch den Abschuss von sieben Flugzeugen den Status eines Fliegerass erreichen.[2]

VersionenBearbeiten

Skua Mk I
Prototyp mit 840-PS-Motor Bristol Mercury IX, zwei gebaut.
Skua Mk II
Serienversion mit 903-PS-Motor Bristol Perseus XII. Die Rumpf war verlängert und die Flügelenden waren leicht nach oben gerichtet worden, 190 gebaut.

Militärische NutzungBearbeiten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Technische DatenBearbeiten

Blackburn B-24 Skua:
Kenngröße Daten
Länge    10,85 m
Flügelspannweite    14,07 m
Tragflügelfläche    28,98 m²
Höhe    3,81 m
Antrieb    1 × 9-Zylinder-Sternmotor Bristol Perseus XII mit 903 PS
Höchstgeschwindigkeit    362 km/h in 1.980 m Höhe
Reichweite    1.223 km
Besatzung    zwei Mann
Dienstgipfelhöhe    6.160 m
Leergewicht    2.490 kg
Fluggewicht    3.732 kg
Bewaffnung    5 × 7,7-mm-MGs, eine 227-kg-Bombe

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Wellham: With Naval Wings. The Autobiography of a Fleet Air Arm Pilot in World War II. Verlag Spellmount, Chalford (England) 2007, ISBN 978-1-86227-379-5, S. 55 und 72.
  2. Andrew Thomas: Royal Navy Aces of World War 2. Aircraft of Aces 75, Osprey Publishing.

LiteraturBearbeiten

  • Eric Brown, CBE, DCS, AFC, RN., William Green, Gordon Swanborough: Blackburn Skua and Roc. In: Wings of the Navy. Flying Allied Carrier Aircraft of World War Two. Jane's Publishing Company, London 1980, ISBN 0-7106-0002-X, S. 29–40.
  • A.J. Jackson: Blackburn Aircraft since 1909. Putnam & Company Ltd., London 1968, ISBN 0-370-00053-6.
  • Alec Lumsden, Terry Heffernan: Probe Probare. Blackburn Skua and Roc Part Two. In: Aeroplane Monthly. März 1990, Vol. 18, No. 3. S. 146–150.
  • Major R.T. Partridge, DSO, RM: Operation Skua. Society of the Friends of the Fleet Air Arm Museum, Ilchester 1983, ISBN 0-902633-86-4.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Blackburn Skua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien