Bistum Yan’an

römisch-katholisches Bistum in China

Das Bistum Yan'an (lat.: Dioecesis Iennganensis) ist eine in der Volksrepublik China gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Yan’an.

Bistum Yan’an
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Metropolitanbistum Erzbistum Xi’an
Diözesanbischof Johannes Baptist Yang Xiao-ting
Gründung 1696
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Hochchinesisch

GeschichteBearbeiten

Das Bistum Yan'an wurde am 15. Oktober 1696 durch Papst Innozenz XII. mit der Apostolischen Konstitution E sublimi Sedis aus Gebietsabtretungen des Bistums Nanking als Apostolisches Vikariat Shaanxi errichtet. 1712 wurde das Apostolische Vikariat Shaanxi in Apostolisches Vikariat Shaanxi und Shanxi umbenannt, nachdem das Gebiet des aufgelösten Apostolischen Vikariats Shanxi dazukam. Am 3. Februar 1844 wurde das Apostolische Vikariat Shaanxi und Shanxi in die Apostolischen Vikariate Shaanxi und Shanxi geteilt. Das Apostolische Vikariat Shaanxi gab am 21. Juni 1878 Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Gansu ab. Am 6. Juli 1887 wurde das Apostolische Vikariat Shaanxi in die Apostolischen Vikariate Nord-Shaanxi und Süd-Shaanxi geteilt. Das Apostolische Vikariat Nord-Shaanxi gab am 12. April 1911 Teile seines Territoriums zur Gründung des Apostolischen Vikariates Zentral-Shaanxi ab. Am 3. Dezember 1924 wurde das Apostolische Vikariat Nord-Shaanxi in Apostolisches Vikariat Yan'an umbenannt.

Das Apostolische Vikariat Yan'an wurde am 11. April 1946 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Quotidie Nos zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Xi’an als Suffraganbistum unterstellt.[1]

OrdinarienBearbeiten

Apostolische Vikare von Shaanxi und ShanxiBearbeiten

Apostolische Vikare von ShaanxiBearbeiten

Apostolische Vikare von Nord-ShaanxiBearbeiten

Apostolische Vikare von Yan'anBearbeiten

  • Celestin Ibáñez y Aparicio OFM, 1924–1946

Bischöfe von Yan'anBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pius XII: Const. Apost. Quotidie Nos, AAS 38 (1946), n. 10, S. 301ff.