Hauptmenü öffnen

Bibiluto ist ein osttimoresischer Ort in der Ebene von Bibiluto. Er gehört zum Suco Uma Uain Craic (bis 2015 zu Maluru) im Verwaltungsamt Viqueque (Gemeinde Viqueque). Er liegt nah der Timorsee im Osten auf einer Meereshöhe von 35 m, südöstlich der Gemeindehauptstadt Viqueque, zwischen den Flüssen Bularan und Cuha. Durch Bibiluto führt die südliche Küstenstraße, eine der wichtigsten Verkehrswege Osttimors.

Bibiluto
Bibiluto (Osttimor)
Bibiluto
Bibiluto
Koordinaten 8° 56′ S, 126° 24′ OKoordinaten: 8° 56′ S, 126° 24′ O
2015 Viqueque beschriftet.png
Basisdaten
Staat Osttimor

Gemeinde

Viqueque
Verwaltungsamt Viqueque
Suco Uma Uain Craic
Höhe 35 m

GeschichteBearbeiten

 
Auf einer portugiesischen Karte von 1914 dominiert Bibiluto die heutige Gemeinde Viqueque

Um 1700 betrieb der Dominikaner Manuel de Santo António hier erste Missionsarbeit und bekehrte mehrere Liurais (Kleinkönige) der Region zum Christentum.[1] 1769 erscheint Bibiluto auf einer Liste von timoresischen Reichen, die zur Provinz Belu gezählt wurden.[2] Auch Afonso de Castro, ehemaliger Gouverneur von Portugiesisch-Timor (1859–1863) führt das Reich in seiner Liste von 1868 auf.[3][4] Castro hatte Bibiluto 1860 der Militärkommandantur Viqueque zugeordnet.[5]

Herrscher von BibilutoBearbeiten

Bischof Carlos Filipe Ximenes Belo zählte in seinem Buch 2011 folgende Herrscher von Bibiluto auf:[6]

  • Dom João (1703)
  • Dom Caetano de Melo de Castro (1726)
  • Dom Mateus da Costa (etwa 1769)
  • Dona Isabel de Carvalho da Silva (1815)
  • Dom António (1818)
  • Dom Domingos da Costa (1854)
  • Dom Bernardo Cardoso (1874–1881)
  • Dona Guimare da Costa (1891-?)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artur Teodoro de Matos: D. Frei Manuel de Santo António: missionário e primeiro bispo residente em Timor. Elementos para a sua biografia (1660-1733) (Memento vom 25. Mai 2013 im Internet Archive) (portugiesisch)
  2. Hans Hägerdal: Servião and Belu: Colonial conceptions and the geographical partition of Timor (Memento vom 3. September 2014 im Internet Archive) (PDF-Datei; 338 kB)
  3. TIMOR LORO SAE, Um pouco de história (Memento des Originals vom 13. November 2001 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/oecussi.no.sapo.pt
  4. East Timor – PORTUGUESE DEPENDENCY OF EAST TIMOR (Memento vom 21. Februar 2004 im Internet Archive)
  5. Monika Schlicher: Portugal in Osttimor. Eine kritische Untersuchung zur portugiesischen Kolonialgeschichte in Osttimor 1850 bis 1912. Abera, Hamburg 1996, ISBN 3-931567-08-7, (Abera Network Asia-Pacific 4), (Zugleich: Heidelberg, Univ., Diss, 1994).
  6. Belo, Dom Carlos Filipe Ximenes (2011) Os antigos reinos de Timor-Leste (Reys de Lorosay e Reys de Lorotoba, Coronéis e Datos), S. 242–244. Baucau: Tipografia Diocesana Baucau (2011).