Hauptmenü öffnen

Berggeschworener

bergamtlich vereidigter Bergbauaufseher

Ein Berggeschworener war ein vereidigter Bediensteter des Bergamtes, dem die Aufsicht der Bergwerke unterstand. Er war ein Helfer des Bergmeisters und hatte Sitz und Stimme im Bergamt. Über die Ergebnisse seiner Befahrungen erstattete er dem Bergmeister Rapport.[1] Ferner war er Beisitzer an einem Berggericht.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen und AufgabenBearbeiten

Zum Berggeschworenen wurden meist ältere Bergleute mit einer großen Berufserfahrung aus der Mitte der Knappschaft gewählt. Sie standen sowohl bei der Knappschaft, als auch bei den Gewerken in großem Ansehen. Sie nahmen gelegentlich auch an Befahrungen in fremden Gruben teil. Für ihren Dienst erhielten sie eine kleine Entschädigung.[2]

Damit ein Bergmann zum Berggeschworenen bestellt werden konnte, musste er bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So musste er die nötigen bergmännischen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzen und auch über Kenntnisse des Rechnungswesens verfügen. Weitere Voraussetzungen waren Redlichkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Zu seinen Aufgaben gehörte die regelmäßige Befahrung der Schächte, Stollen und Strecken der Gruben in dem ihm anvertrauten Revier. Er kontrollierte den Zustand der Gruben auf sicherheitliche Mängel. Auch die Menge und die Qualität der angeschafften Materialien kontrollierte er und überprüfte, ob die entstandenen Kosten vom Schichtmeister ordnungsgemäß eingetragen waren.[3]

Bekannte BerggeschworeneBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Brassert: Berg-Ordnungen der Preussischen Lande. F.C. Eisen's Königliche Hof-Buch- und Kunsthandlung, Köln 1858.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carl Friedrich Richter: Neuestes Berg- und Hütten-Lexikon. Erster Band, Kleefeldsche Buchhandlung, Leipzig 1805.
  2. Robert R. v. Srbik: Tiroler Bergverwandte (zuletzt abgerufen am 17. Oktober 2012).
  3. Johann Karl Gottfried Jacobsson: Technologisches Wörterbuch, alphabetische Erklärung aller nützlichen mechanischen Künste, Manufakturen, Fabriken und Handwerker. Friedrich Nicolai, Berlin und Stettin 1781.