Hauptmenü öffnen
Benjamin Ziemann (2015)

Benjamin Ziemann (* 1964 in Berlin) ist ein deutscher Historiker.

Leben und WirkenBearbeiten

Benjamin Ziemann absolvierte 1983/1984 eine landwirtschaftliche Ausbildung in Müden/Örtze in der Lüneburger Heide. Von 1984 bis 1991 studierte er Geschichte und Philosophie an der Freien Universität Berlin und war von 1992 bis 1995 Stipendiat des von der Volkswagenstiftung geförderten Graduiertenkollegs zur Sozialgeschichte an der Universität Bielefeld. Dort wurde er 1996 mit einer Studie über ländliche Kriegserfahrungen in Bayern 1914–1923 promoviert. Im Jahr 1994 arbeitete er mit einem Stipendium des Historial de la Grande Guerre in Péronne, Frankreich. Von 1996 bis 2004 war er wissenschaftlicher Assistent am Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum. Im Jahr 2000 erhielt er den Rudolf von Bennigsen-Foerder-Preis des Ministeriums für Schule, Weiterbildung und Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Von 2003 bis 2004 forschte er mit einem Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung am Department of History der University of York. 2004 habilitierte er sich mit der Arbeit Katholische Kirche und Sozialwissenschaften 1945–1975 an der Ruhr-Universität Bochum. Ziemann hielt 2005 Vorlesungen an der International University Bremen.

Seit 2005 ist er am Department of History der University of Sheffield tätig, von 2005 bis 2010 als Lecturer und Reader und seit 2011 als Professor für Neuere Deutsche Geschichte. Damit setzt er die von William Carr und Ian Kershaw begründete Spezialisierung auf die neuere deutsche Geschichte fort.[1] Seit 2007 ist er Fellow der Royal Historical Society.[2] 2010/2011 war er Gastprofessor an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Seit Oktober 2018 ist er einer der Mitherausgeber der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft.[1]

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Friedensforschung, die Sozialgeschichte der Religion, die Militärgeschichte, die Wissenschaftsgeschichte und die Theorie der Geschichte.

SchriftenBearbeiten

Monographien

  • Front und Heimat. Ländliche Kriegserfahrungen im südlichen Bayern 1914–1923. Dissertation. Universität Essen 1995/1996. Veränderte Buchausgabe: Klartext, Essen 1997, ISBN 978-3-88474-547-2.
    Englisch: War experiences in rural Germany. 1914–1923. Berg, Oxford/New York 2007, ISBN 1-8452-0244-9.
  • Katholische Kirche und Sozialwissenschaften 1945–1975 (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Band 175). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, ISBN 978-3-525-35156-7 (Habilitationsschrift. Universität Bochum, 2004).
    Englisch: Encounters with modernity. The Catholic Church in West Germany, 1945–1975. Berghahn, Oxford/New York 2014, ISBN 978-1-78238-344-4.
  • Sozialgeschichte der Religion. Von der Reformation bis zur Gegenwart. Campus, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-593-38916-5.
  • Die Zukunft der Republik? Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold 1924–1933. Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv der sozialen Demokratie, Bonn 2011, ISBN 978-3-86872-690-9.
  • Gewalt im Ersten Weltkrieg. Töten – Überleben – Verweigern. Klartext, Essen 2013, ISBN 978-3-8375-0887-1.
  • Contested commemorations. Republican war veterans and Weimar political culture. Cambridge University Press, Cambridge 2013, ISBN 978-1-107-02889-0.
    Deutsch: Veteranen der Republik. Kriegserinnerung und demokratische Politik 1918–1933. Dietz, Bonn 2014, ISBN 978-3-8012-4222-0.
  • Das Deutsche Kaiserreich 1871–1918. Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn 2016, DNB 1107030447.

Herausgeberschaften

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Benjamin Ziemann – neuer Mitherausgeber der ZfG. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 66, Heft 10, 2018, S. 796 (Inhaltsverzeichnis)
  2. Mitglieder der Royal Historical Society