Hauptmenü öffnen

Bass Rock (deutsch auch Bass Klippe) ist ein Felseiland im Nordost-Grönland-Nationalpark und gehört zu den Pendulum-Inseln.

Bass Rock
Bass Rock als Bass Klippe nordöstlich von Lille Pendulum auf einer Karte von 1874
Bass Rock als Bass Klippe nordöstlich von Lille Pendulum auf einer Karte von 1874
Gewässer Grönlandsee
Inselgruppe Pendulum-Inseln
Geographische Lage 74° 43′ 0″ N, 18° 16′ 0″ WKoordinaten: 74° 43′ 0″ N, 18° 16′ 0″ W
Bass Rock (Grönland) (Grönland)
Bass Rock (Grönland)
Länge 990 m
Breite 560 m
Fläche 30 ha
Höchste Erhebung 142 m
Einwohner unbewohnt

GeographieBearbeiten

Als östlichste Insel der Gruppe liegt Bass Rock etwa 800 Meter vor dem Kap Hartlaub der Insel Lille Pendulum. Östlich des Eilands reicht die Sirius Water Polynja, ein gewöhnlich eisfreies Meeresgebiet, von der Insel Shannon im Norden bis zur Walross-Insel im Südwesten[1] und eröffnet den hier brütenden Seevögeln gute Lebensbedingungen. Bass Rock ist 142 Meter hoch.[2]

GeschichteBearbeiten

Als erster Europäer erreichte der Brite Douglas Charles Clavering die Pendulum-Inseln im Jahr 1823 mit der HMS Griper. Er benannte die Gruppe nach dem Sekundenpendel, mit dem Edward Sabine hier Schwerefeldmessungen ausführte, und das markante Felseiland nach dem berühmten Felsen im schottischen Firth of Forth, an den es ihn erinnerte.[3] 1901 ließ Evelyn Briggs Baldwin auf Bass Rock zwei achteckige Hütten errichten und mit Versorgungsgütern für seine geplante Expedition von Franz-Josef-Land über den geographischen Nordpol an die Ostküste Grönlands füllen.[3] Baldwins Vorstoß zum Pol fand nie statt, die Hütten und Vorräte retteten aber Ejnar Mikkelsen, einem Mitglied seiner Expedition, zehn Jahre später das Leben. Mikkelsen war mit einem Kameraden auf der Suche nach dem verschollenen Ludvig Mylius-Erichsen selbst in Not geraten und musste zweimal ungeplant in Nordost-Grönland überwintern. Nach der Nutzung der Hütten auf Bass Rock im Winter 1911/12 wurde er dort von der Besatzung des norwegischen Dampfers Sjøblimsten gefunden.[4] Von den Hütten, die heute noch auf der Insel stehen, ist eine in gutem Erhaltungszustand und stellt das älteste nutzbare Gebäude in Nordost-Grönland dar.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. J. B. T. Pedersen, L. H. Kaufmann, A. Kroon, B. H. Jakobsen: The Northeast Greenland Sirius Water Polynya dynamics and variability inferred from satellite imagery. (Memento vom 2. Februar 2014 im Internet Archive) In: Danish Journal of Geography 110, Nr. 2, 2010, S. 131–142 (PDF; 3,5 MB; englisch).
  2. Sailing Directions. Pub. 181: Greenland and Iceland (Enroute) (PDF; 5,5 MB), Ninth Edition, National Geospatial-Intelligence Agency, Springfield, Virginia, 2011, S. 123 (englisch)
  3. a b Bass Rock. In: Anthony K. Higgins: Exploration history and place names of northern East Greenland. (= Geological Survey of Denmark and Greenland Bulletin 21, 2010). Kopenhagen 2010, ISBN 978-87-7871-292-9 (englisch), abgerufen am 27. Januar 2014
  4. William James Mills: Exploring Polar Frontiers – A Historical Encyclopedia. Band 2. ABC-CLIO, 2003, ISBN 1-57607-422-6, S. 429 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Field report from the journey to Northeast Greenland in the summer 2004 (PDF; 2,5 MB), Nordøstgrønlandsk Kompagni NANOK, 2004