Als Balkan-Pop (auch Balkan Beats, Bukowina-Dub oder R'n'Balkan genannt) – nicht zu verwechseln mit Popmusik der Balkan(halbinsel) – wird in Deutschland eine Mischung aus traditioneller Volksmusik der osteuropäischen Roma sowie Klängen des Mittelmeer- und Balkanraums und westlicher Dance-Music bezeichnet. Popularität erlangte Balkan-Pop unter anderem durch Künstler wie Shantel, Robert Soko[1], Äl Jawala, Mahala Rai Banda, Balkan Beat Box und Dunkelbunt.[2]

Shantel und das Bukovina Orkestar (Wien 2008)

Diese Musikrichtung ist auf dem Balkan (Südosteuropa) im Gegensatz zu Turbo-Folk, Tschalga, Manele oder Tallava kaum verbreitet.

WeblinksBearbeiten

 
Dunkelbunt

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Simone Krüger, Ruxandra Trandafoiu: The Globalization of Musics in Transit: Music Migration and Tourism. Routledge, 2013, ISBN 978-1-136-18208-2 (google.com [abgerufen am 28. Mai 2021]).
  2. About the Author: Aus der Peripherie in den Mainstream: Balkan-Pop. In: motor.de. 30. November 1, abgerufen am 28. Mai 2021 (deutsch).