Mit der Baird-Regel, benannt nach N. Colin Baird, lässt sich bestimmen, ob es sich bei einer chemischen Verbindung um ein aromatisches Triplet-Molekül handelt.

Ein planares, cyclisch durchkonjugiertes Triplet-Molekül ist mit [4n] π-Elektronen besonders stabil und wird als Aromat bezeichnet.[1][2]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N. Colin Baird: Quantum organic photochemistry. II. Resonance and aromaticity in the lowest 3ππ* state of cyclic hydrocarbons. In: Journal of the American Chemical Society. 94, Nr. 14, 1972, S. 4941–4948. doi:10.1021/ja00769a025.
  2. Henrik Ottosson: Organic photochemistry: Exciting excited-state aromaticity. In: Nature Chemistry. Nr. 4, 2012, S. 969–971. doi:10.1038/nchem.1518.