Bahnstrecke Pünderich–Traben-Trarbach

Pünderich–Traben-Trarbach
Karte der Bahnstrecke Pünderich–Traben-Trarbach
Karte der Bahnstrecke Pünderich–Traben-Trarbach
Streckennummer (DB):3112
Kursbuchstrecke (DB):691
Streckenlänge:10,4 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:CE
Zugbeeinflussung:PZB
Strecke – geradeaus
von Koblenz
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,2 Pünderich DB (ehem. Pbf)
   
Moselstrecke nach Trier
Haltepunkt, Haltestelle
1,5 Reil DB (ehem. Bf)
   
3,4 Burg (Mosel)
Haltepunkt, Haltestelle
6,7 Kövenig
   
Traben-Trarbach Schule (geplant)
   
10,4 Traben-Trarbach DB (neu)
   
10,6 Traben-Trarbach DB (alt)

Quellen: [1][2]

Die Bahnstrecke Pünderich–Traben-Trarbach ist eine Nebenbahn im Tal der Mittelmosel, die den Winzerort Traben-Trarbach mit dem Bahnhof Pünderich an der Moselstrecke verbindet.

Auf der Strecke verkehrt die Regionalbahn-Linie RB 85, deren Bezeichnung Moselweinbahn keinen historischen Ursprung hat, sondern ein Neologismus ist. Betrieben wird sie von Transdev im Auftrag des Zweckverbandes SPNV Nord, die Züge verkehren nach dem Rheinland-Pfalz-Takt täglich im Stundentakt.

LageBearbeiten

Die ursprünglich 10,4 und heute 10,2 Kilometer lange Strecke liegt in Rheinland-Pfalz im Moseltal, ist eingleisig und nicht elektrifiziert. Die Strecke beginnt formal im Trennungsbahnhof Pünderich, der aufgrund seiner sehr abgelegenen Lage aber nie bedeutendes Fahrgastaufkommen aufweisen konnte und daher im Personenverkehr längst aufgelassen wurde, seitdem ist der Bahnhof Bullay (DB) Umstiegspunkt zur Moselstrecke.

Nach 1,5 Kilometern folgt der Haltepunkt Reil, dann bei Kilometer 6,7 der Haltepunkt Kövenig, von wo in den Sommermonaten eine Personenfähre ins gegenüberliegende Enkirch verkehrt.

Am ehemaligen Streckenende bei Streckenkilometer 10,6 lag der alte Kopfbahnhof von Traben-Trarbach. Dieser ist durch einen zweihundert Meter zurückverlegten Haltepunkt ersetzt worden, an der Stelle des ehemaligen Bahnhofs befindet sich heute ein Busbahnhof.

GeschichteBearbeiten

 
Triebwagen der Baureihe 628.2 im alten Kopfbahnhof von Traben-Trarbach, 1993

Da die 1879 eröffnete Moselstrecke von Koblenz nach Trier südlich von Bullay das Tal der Mosel verlässt und die hier gelegenen Orte keinen direkten Bahnanschluss besaßen, kamen Überlegungen auf, die damals noch nicht vereinigten Orte Traben und Trarbach durch eine Nebenbahn an das Eisenbahnnetz anzuschließen. Im Jahre 1880 wurde eine Konzession zum Bau der Strecke erteilt, die dann am 21. März 1883 eröffnet werden konnte.

In den 1980er Jahren war die Bahnstrecke aufgrund sinkender Fahrgastzahlen von der Stilllegung bedroht. Es wurden seinerzeit fast ausschließlich veraltete Uerdinger Schienenbusse der Baureihen 795 (einmotorig) und 798 (zweimotorig) eingesetzt.

Erst mit der Einführung eines Stundentaktes und dem Einsatz neuer Fahrzeuge – eingesetzt wurden nun Dieseltriebwagen der Baureihen 628.2 und 628.4, sowie vorübergehend zwei Doppelstocktriebwagen der Baureihe 670.0 – konnte der Abwärtstrend gestoppt und die Fahrgastzahlen wieder deutlich erhöht werden.

Der Kopfbahnhof in Traben-Trarbach mit seinen vielen Gütergleisen wurde nach der Einstellung des Güterverkehrs stillgelegt und durch einen neuen Bahnhof zweihundert Meter weiter nördlich ersetzt. Auf den abgebauten Gleisflächen befinden sich heute ein großer Busbahnhof sowie ein Einkaufszentrum. Der neue Kopfbahnhof wurde nach der Stilllegung des Ausweichgleises mittlerweile betrieblich zum Haltepunkt herabgestuft.

 
Stadler Regio-Shuttle von Rhenus Veniro in Traben-Trarbach

Für einige Jahre wurde die Moselweinbahn im Schienenpersonennahverkehr durch trans regio aus Kaiserslautern betrieben, welche die Leistungen aber nach einer erneuten Ausschreibung an DB Regio Südwest abgeben musste. Diese bediente die Strecke anschließend als Regionalbahn-Linie RB 94 im Stundentakt mit vergleichsweise alten Dieseltriebwagen der Baureihe 628.4. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 wechselte die Strecke dann erneut den Betreiber. Mit Rhenus Veniro, das heute als Transdev firmiert, kehrten die bereits von trans regio bekannten Fahrzeuge vom Typ Regio-Shuttle RS1 zurück. Seitdem verkehrt hier die Regionalbahn-Linie RB 85.

Die meisten Fahrgäste der Bahnstrecke sind heute Touristen, häufig Wanderer und Radfahrer. Der Berufs- und Schülerverkehr spielt nur eine untergeordnete Rolle. Der Güterverkehr war nie von großer Bedeutung gewesen, er wurde Anfang der 1990er Jahre endgültig eingestellt. Es wurden vorwiegend Holz, Stückgut, Wein (in Kesselwagen) sowie Produkte und Bedarf der Landwirtschaft für das Lager der örtlichen Raiffeisengenossenschaft transportiert.

PlanungenBearbeiten

Es war geplant, die Moselweinbahn zu elektrifizieren und eine durchgehende Verbindung bis nach Koblenz zu schaffen. Dies sollte im Rahmen des Projektes Rheinland-Pfalz-Takt 2015 verwirklicht werden.[3] Die Planungen wurden zwischenzeitlich revidiert: Es wird zukünftig weiterhin einen Pendelverkehr zwischen Traben-Trarbach und Bullay geben, eine Elektrifizierung erfolgt nicht.[4]

In Traben-Trarbach ist die Errichtung eines weiteren Bahnhaltepunkts Traben-Trarbach Schule geplant.[5]

TarifBearbeiten

Aufgrund der Lage im Landkreis Bernkastel-Wittlich gilt auf der Bahnstrecke Pünderich–Traben-Trarbach der Tarif des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT). Seit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 wird zusätzlich der Tarif des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel (VRM) angewandt, sofern der Start- oder Zielort der Fahrt im VRM-Gebiet liegt. Somit sind auch Fahrkarten für das VRM-Gesamtnetz gültig.

Für Fahrten aus dem VRT- und VRM-Gebiet heraus gilt der Haustarif des Betreibers Transdev. Dieser entspricht aufgrund der Mitgliedschaft im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland TBNE dem bundesweiten Nahverkehrstarif der Deutschen Bahn AG, auf der gesamten Moselweinbahn sind zudem das Quer-durchs-Land-Ticket, das Rheinland-Pfalz-/Saarland-Ticket und das Rheinland-Pfalz-Ticket + Lux (einschließlich Luxemburg) gültig.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DB Netze - Infrastrukturregister
  2. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  3. Rheinland-Pfalz-Takt 2015. Neue Weichenstellungen im Rheinland-Pfalz-Takt – deutliche Verbesserungen für Bahnfahrer. (Nicht mehr online verfügbar.) Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, 18. Juni 2008, archiviert vom Original am 27. Juli 2011; abgerufen am 2. April 2011.
  4. SPNV Nord Verbandsversammlung 45. Sitzung. (PDF; 273 KiB) (Nicht mehr online verfügbar.) Zweckverband SchienenPersonenNahVerkehr Rheinland-Pfalz Nord, 18. Dezember 2012, archiviert vom Original am 25. Januar 2013; abgerufen am 5. Januar 2013.
  5. http://www.spnv-nord.de/uploads/media/55.VV_Tagesordnung_SPNV_Nord.pdf (Link nicht abrufbar)