Hauptmenü öffnen
Statthaus Böcklerpark

Der Böcklerpark liegt im Berliner Ortsteil Kreuzberg am Urbanhafen zwischen Böcklerstraße und Prinzenstraße.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Nachdem im Jahr 1922 die Städtische Gasanstalt das Gelände aufgab, legte Heinrich Wiepking-Jürgensmann einen Wiesenpark an. 1936 erhielt er zur Zeit des Nationalsozialismus die Bezeichnung Harry-Anderssen-Park, benannt nach einem Mitglied der Sturmabteilung. Nach dem Krieg wurde der Park im Jahr 1945 in Urbanpark, 1951 in Böcklerpark umbenannt. Seit dieser Zeit trägt seitdem den Namen des ersten DGB-Vorsitzenden, Hans Böckler.[1]

NutzungBearbeiten

Im Park befinden sich einige Kinderspielplätze sowie seit 1978 der Wohnkomplex Böcklerpark, zu dem auch das Statthaus Böcklerpark gehört. Unter dem Motto Miteinander in Vielfalt hat man es sich zum Ziel gesetzt, ein Freizeitangebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anzubieten. Im August 2011 stand das Statthaus Böcklerpark in Flammen[2]. Grund dafür war eine neue gelegte Elektroleitung auf dem Dach. Fünf Feuerwehrstaffeln löschten den Brand im Statthaus. 100 Quadratmeter Dach brannten dabei ab. In Folge mussten Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Wrestlingshow „GWF Berlin Wrestling Night“ abgesagt/verlegt werden[3].

SonstigesBearbeiten

Zum Gedenken an Hans Böckler wurde im Park eine Büste aus Bronze aufgestellt. Diese wurde jedoch in der Nacht vom 1. März auf den 2. März 2011 vermutlich von Metalldieben entwendet.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Böcklerpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Böcklerpark bei Luise-Berlin, abgerufen am 1. April 2011.
  2. Statthaus Böcklerpark – 100 m² Dach brannten (Memento des Originals vom 11. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gwf-wrestling.de
  3. Berlin Wrestling Night 6 muss verlegt werden (Memento des Originals vom 11. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gwf-wrestling.de
  4. Bronzebüste von Hans Böckler verschwunden. In: Berliner Morgenpost. 3. März 2011 (abgerufen am 1. April 2011).

Koordinaten: 52° 29′ 50″ N, 13° 24′ 28,4″ O