Hauptmenü öffnen

Die Bäumer B II Sausewind war ein offener, zweisitziger Tiefdecker in Holzbauweise. Es war das erste Flugzeug aus deutscher Produktion, das auf aerodynamische Perfektion ausgelegt worden war. So waren alle Steuerseile und Anlenkhebel widerstandsoptimiert nach innen verlegt. Das Fahrgestell besaß zwei Achsen, um den Widerstand einer durchgehenden Achse zu sparen. Die Flügel und die Leitwerke besaßen einen elliptischen Grundriss, der gegenüber den damals üblichen Rechteckflügeln aerodynamische Vorteile bietet.

Bäumer B II Sausewind
Bäumer Sausewind L'Aerophile Salon 1932.jpg
Die verbesserte B IV a von 1927
Typ: zweisitziges Leichtflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller:

Bäumer Aero GmbH

Erstflug: 26. Mai 1925
Stückzahl: 1

Inhaltsverzeichnis

EntwicklungBearbeiten

Die Entwicklung ging auf eine Ausschreibung der B.Z. am Mittag zurück: Beim „B.Z. Preis der Lüfte“ wurde ein Preisgeld von 100.000 Reichsmark als Siegerprämie in Aussicht gestellt. Bei der Bäumer Aero GmbH konstruierten die Brüder Siegfried Günter und Walter Günter die B II.

Weitere ErfolgeBearbeiten

  • Am 31. Mai 1925 startete die B II von Berlin-Tempelhof zum Deutschen Rundflug. Für die Distanz von 5242 Kilometer wurde eine Flugzeit (inkl. mehrerer Notlandungen) von 91 Stunden und 12 Minuten benötigt. Damit belegte die Sausewind den zweiten Platz in der Gruppe B für Flugzeuge mit max. 80 PS. Dafür gab es eine Siegesprämie von 15.000 Reichsmark.
  • Beim Otto-Lilienthal-Wettbewerb vom 15. Juni bis zum 23. Juli 1925 gewann die B II in den Kategorien größte Geschwindigkeit in 100 m Höhe (183,5 km/h), Gipfelhöhe (4770 m) und beste Steiggeschwindigkeit (2,11 m/s).

VerlustBearbeiten

Beim Sachsen-Rundflug war die B II „Sausewind“ für die Deutsche Verkehrsfliegerschule im Einsatz. Dabei ging das Flugzeug durch eine Bruchlandung am 19. September 1925 verloren.

Technische DatenBearbeiten

 
Dreiseitenansicht
Kenngröße B II Sausewind, D-639
Besatzung 1+1
Spannweite 9,30 m
Länge 6,10 m
Flügelfläche 11,60 m²
Nutzlast 210 kg
Leermasse 280 kg
max. Startmasse 490 kg
Flächenbelastung 42 kg/m²
Triebwerk ein Dreizylinder-Sternmotor Wright Gale 4a; 65 PS (48 kW)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bäumer Sausewind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien