Avid Technology

Hersteller von Software für Audio und Videoproduktion, US-amerikanische Aktiengesellschaft
(Weitergeleitet von Avid)

Avid Technology, Inc. ist eine US-amerikanische Aktiengesellschaft mit Sitz in Burlington, Massachusetts (USA), die Software und Hardware für die Medienproduktion herstellt. Die deutsche Niederlassung befindet sich in München.

Avid Technology, Inc.

Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US05367P1003
Gründung 1987
Sitz Burlington, Vereinigte Staaten
Leitung Jeff Rosica, CEO
Mitarbeiterzahl 1591[1]
Umsatz 512 Mio. USD[1]
Website www.avid.de
Stand: 31. Dezember 2016

Zu Avids Kernprodukten zählen die Videobearbeitungssoftware Media Composer (im praktischen Sprachgebrauch Avid betitelt), Pro Tools, eine Digital Audio Workstation und Sibelius, ein Notensatzprogramm. Produkte des Unternehmens wurden mit mehreren Emmy Awards sowie 1998 mit einem Oscar in der Kategorie Wissenschaft und Technik prämiert.[2]

Historie Bearbeiten

 
Altes Logo

Avid wurde 1987 gegründet. Das Unternehmen ist seit 1993 börsennotiert. Seither zeichnet sich die Firmenpolitik durch Aufkaufen und Verkaufen branchenverwandter Firmen aus. Eingeleitet wurde dieser Trend 1995 mit der Übernahme von Digidesign, dem damaligen Hersteller von Pro Tools.

Im Jahr 2004 kaufte Avid für 165 Millionen US-Dollar die Firma Midiman Inc., bekannt unter dem Markennamen M-Audio.[3] Ein Jahr später übernahm AVID auch den Konkurrenten Pinnacle Systems Inc. Der Preis hierfür: 462 Millionen US-Dollar.[4] 2006 wurde die Sibelius Software Ltd. der Brüder Finn für geschätzte 23 Millionen US-Dollar aufgekauft. Im Januar 2010 übernahm Avid die in Kaiserslautern sitzende Blue Order Technologies.[5]

Die bekanntesten AVID-Marken sind zu diesem Zeitpunkt AVID-Video, Avid-Audio, M-Audio (M-Powered Protools-Software, Hardware), Sibelius (Notensoftware), Pinnacle, Sundance Digital (Broadcast-Systeme), Euphonix Inc. (digitale Mischpulte). Die Produktpalette umfasst somit Software und Hardware für Film, Audio, 2D- und 3D-Animation, Spezialeffekte, Videospiele und Streaming Media.

Am 2. Juli 2012 verkündete Avid umfassende Firmenumstrukturierungen aufgrund anhaltender Quartalsverluste: Im Rahmen dessen wurde die Sparte M-Audio für 17 Millionen US-Dollar an die Firma inMusic, die Mutterfirma von Akai Professional und Alesis verkauft. InMusic wickelt den Vertrieb von M-Audio seitdem über seine eigenen Vertriebswege ab. Des Weiteren wurde die Marke Pinnacle mitsamt Avid Studio an die kanadische Corel Corporation verkauft. Damit zog sich Avid größtenteils aus dem Privatkundengeschäft zurück, um sich zukünftig vermehrt seinen Kernkompetenzen zu widmen.[6]

Produkte Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Avid Technology – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Avid 2016 Form 10-K Report (Memento vom 23. April 2017 im Internet Archive), abgerufen am 22. April 2017
  2. Academy Awards Database
  3. Avid kauft M-Audio, heise online 15. August 2004
  4. Avid kauft Pinnacle@1@2Vorlage:Toter Link/www.tomshardware.com (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im August 2018. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Toms hardware 22. März 2005
  5. Avid kauft Blue Order, broadcastnow 4. Februar 2010
  6. Avid verkauft Pinnacle: Corel übernimmt bei VIDEOAKTIV