Auto-Abo

Pauschaltarif für Automobile

Ein Auto-Abo (auch Auto-Subscription) ist ein Pauschaltarif für Automobile, bei denen der Kunde sein Wunschmodell eines Automobils gegen eine monatliche Gebühr bekommt, inklusive der administrativ anfallenden Kosten. Ein Auto-Abo ist nicht zu verwechseln mit dem Carsharing oder einer Autovermietung.

DefinitionBearbeiten

Das Auto-Abo ist ein Geschäftsmodell, bei dem Kunden eine zuvor vereinbarte monatliche Rate für die Nutzung eines oder mehrerer Autos an den Anbieter bezahlen. Der Unterschied zwischen einem Auto-Abo und dem Autokauf ist, dass der Abo-Anbieter die Eigentumsrechte an dem Pkw behält. Während Abo-Modelle und Leasingverträge für Automobile eine wiederkehrende Zahlung beinhalten, heben sich Auto-Abos dahingehend ab, dass diese dem Kunden mehr Flexibilität in der Laufzeit bieten und sämtliche Nebenkosten des Autobesitzes bereits enthalten sind. Eine Abgrenzung zur Autovermietung oder Langzeitmiete ist, dass das Auto-Abo das Hauptfahrzeug eines Kunden ersetzt, während Miete zumeist als Überbrückung einer Übergangszeit genutzt wird.[1]

Auto-Abos werden als Teil der Sharing Economy/subscription economy verstanden. Auto-Abos werden zudem als Form von „Transportation-as-a-Service“/„Mobility-as-a-Service“ eingegliedert.

Das Auto-Abo im KontextBearbeiten

Das Auto-Abo hat sich in den vergangenen Jahren als Alternative zu Kauf oder Leasing eines Autos etabliert.[2] Dabei wird das Auto monatsweise zum Flatrate-Preis abonniert. In einem Auto-Abo sind typischerweise alle Nebenkosten (Versicherung, Wartung, Verschleiß, Kfz-Steuer, Rundfunkgebühren, saisonale Bereifung, Überführung, Hauptuntersuchung und Reifenservice) in der Flatrate enthalten. Nur das Tanken bzw. das Aufladen eines Elektroautos bleibt Aufgabe des Abonnenten.[3] Das Konzept Auto-Abo als Geschäftsmodell wird gezielt als Mobilitätslösung zwischen Carsharing und Leasing angesiedelt. Anders als beim Carsharing, besitzt man beim Auto-Abo jedoch einen eigenen Pkw für den gewünschten Zeitraum. Experten sehen einen Vorteil für den Kunden darin, dass der Zeitraum deutlich flexibler zu gestalten ist als bei Leasingverträgen.[4] Allerdings ist zu beachten, dass – anders als bei einem Kauf – Leasing und Finanzierung keine Individualisierung der Fahrzeuge (Konfiguration) möglich ist. Die Ausstattung der Fahrzeuge ist in der Regel vorgegeben.

Einige Anbieter sind darauf ausgerichtet, ein neues Fahrzeug zu bestellen. Andere hingegen bieten nur gebrauchte Fahrzeuge an. In der Regel sind die Gebrauchtfahrzeuge sehr jung und selten älter als 1 Jahr. Manche Anbieter haben verstärkt ältere Modelle im Sortiment, um zu einem kleinen Budget höherwertige Modelle zu erhalten.[5]

Dabei gilt ein Auto-Abo für die meisten Kunden neben der Flexibilität und dem geringen Aufwand rund um den Autokauf auch finanziell als lohnend. Ein Auto-Abo bietet einen transparenten Überblick über die monatlichen Kosten für den Besitz eines Autos. Im Schnitt unterschätzen Fahrzeughalter ihre monatlichen Kosten für den Besitz ihres Autos um 221 €, was rund 52 % der monatlichen Kosten entspricht.[6] Auto-Abos hingegen bieten eine transparente Preisgestaltung für den Abonnenten. Eine Anzahlung ist bei Auto-Abos unüblich und wird selten verlangt.

Angebotene Services im Auto-AboBearbeiten

Die meist noch jungen Angebote an Auto-Abos unterscheiden sich stark hinsichtlich der angebotenen Services. Die meisten Auto-Abo-Angebote bieten dem Kunden ein All-Inclusive-Abo gegen eine monatliche Gebühr. Vereinzelte Anbieter, besonders Start-ups, verlangen darüber hinaus eine einmalige Anmeldegebühr. Besonders bei der Laufzeit unterscheiden sich die Angebote deutlich.[7] Die meisten Anbieter setzen eine Mindestlaufzeit zur Nutzung des Autos von sechs Monaten voraus. Gegen einen zusätzlichen monatlichen Aufpreis bieten einige Anbieter auch kürzere Laufzeiten für mehr Flexibilität an. Der entscheidende Unterschied besteht darin, ob Kunden ihr Auto-Abo nach der Mindestlaufzeit auch weiterhin mit monatlicher Kündigungsfrist ohne eine neue langfristige Bindung behalten können, oder ob diese einen neuen Vertrag abschließen müssen. Darin lassen sich Auto-Abos, die dem Prinzip der Subscription und dem Mobility-as-a-Service-Modell folgen, von verkürzten Miet- und Leasingangeboten unterscheiden.

Darüber hinaus bieten Auto-Abos eine Reihe von Zusatzleistungen an, die in der monatlichen Gebühr enthalten sind. Dabei unterscheiden sich die Angebote z. B. in der angebotenen Selbstbeteiligung bei der Versicherung, Regelungen zu monatlichen Kilometerpaketen, Zusatzfahrer und Auslandsfahrten erheblich.[8]

Der Bestellprozess eines Auto-Abos wird bei den meisten Anbietern relativ simpel gehalten. Meist über eine webbasierte Plattform können sich Kunden mit einigen relevanten Daten anmelden und ihr Wunschmodell gleich online bestellen. Die Autos sind vorkonfiguriert; es können nur vereinzelt eigene Konfigurationen vorgenommen werden.[9]

Voraussetzungen zum Abschluss eines Auto-AbosBearbeiten

Viele Auto-Abo-Anbieter haben bestimmten Voraussetzung, die ein potentieller Kunde erfüllen muss, um ein Auto-Abo abschließen zu können. Ein Großteil der Anbieter führt vor Vertragsschluss eine Bonitätsprüfung, etwa durch das Unternehmen Schufa oder bei geschäftlichen Kunden das Unternehmen Creditreform, durch. Bei nicht ausreichender Bonität wird von potentiellen Kunden eine zusätzliche Kaution verlangt oder ein Vertragsabschluss ganz abgelehnt. Neben der Bonität schränken viele Auto-Abo-Anbieter auch das Alter aus meist versicherungsrechtlichen Gründen auf eine gewisse Gruppe ein. So schwankt das Mindestalter bei den Anbietern im Vergleich zwischen 18 und 23 Jahren[10], das maximale Alter beträgt zwischen 73 und 75 Jahren.[11] Oftmals existieren weitere Abstufungen, sodass z. B. bei einem jungen Alter die Fahrzeugauswahl begrenzt ist.

Anbieter von Auto-AbosBearbeiten

Auto-Abos werden von einer Vielzahl von Unternehmen auf dem Markt angeboten. Dabei lassen sich Unternehmen sowohl nach ihrer Unternehmensform als auch anhand ihres Geschäftsmodells kategorisieren.

Mehrere Automobilhersteller haben in den vergangenen Jahren ihre eigenen Auto-Abo-Modelle für Privatkunden eingeführt. Dazu zählen Porsche, Volvo, Cadillac, Hyundai, Mercedes-Benz, BMW, MINI, Lexus, Volkswagen und Ford. Nicht alle diese Angebote sind aktuell in Deutschland zu finden. Neben den Autoherstellern sind auch mehrere Start-ups auf dem deutschen sowie dem internationalen Markt aktiv, darunter: aboDeinauto, Carminga, carship, Cluno, CONQAR, deisenroth & söhne Abo,[12] ECHT FLAT, eFlat, FAAREN, FINN, Hertz Minilease, Kinto Flex, like2drive, MILES Abo, Nextmove, Roadsurfer, Sixt+, smive, Sorglos günstig fahren, TrustedCars, MeinAutoAbo und ViveLaCar. Pionier und Marktführer des Auto-Abos in der Schweiz ist das Start-up Carvolution (CH).[13][14][15] Mit über 700 Fahrzeugen bietet Carify aktuell die grösste Auswahl an Autos im Abo in der Schweiz an.[16]

Carify (CH), FAAREN, smive und ViveLaCar arbeiten direkt mit dem Händlernetz der verschiedenen Marken zusammen und bietet so ein markenübergreifendes Angebot.

Auto-Abo Angebote vergleichenBearbeiten

Auto-Abos unterscheiden sich oftmals in ihrer Angebotsgüte. Die oft große Auswahl an monatlichen Inklusivkilometern und unterschiedliche monatliche Laufzeiten machen es schwierig, Auto-Abo Monatsraten miteinander zu vergleichen. Ähnlich zum Leasing-Faktor gibt es auch den sog. Auto-Abo Faktor. Dieser Faktor setzt Bruttolistenpreis, Laufzeit, Start- und Liefergebühren sowie monatliche Auto-Abo Raten zueinander ins Verhältnis.[17]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christina Bonnington: You Will No Longer Lease a Car. You Will Subscribe to It. 2. Dezember 2017, abgerufen am 31. Juli 2020 (englisch).
  2. Die neue Art, ein Auto zu besitzen. In: Spiegel.de. 4. Dezember 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  3. VW, Volvo, Cluno: Das sind die besten Auto-Abos für Familien. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  4. Flatrate fürs Auto. In: Zeit.de. 27. Februar 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  5. Auto Abo FAQ - Abo Checker Österreich. Abgerufen am 26. November 2021 (deutsch).
  6. Mareike Andert: Autofahrer*innen unterschätzen Kosten: Rechenschwach am Steuer. In: Die Tageszeitung: taz. 24. April 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 31. Juli 2020]).
  7. Marie-Sophie Röder: Neuer Anbieter plant, auf dem Markt für Auto-Abos in Deutschland anzugreifen – doch die Konkurrenz ist groß. 18. Juli 2020, abgerufen am 31. Juli 2020.
  8. Auto-Abos – für wen taugt die Alternative zum Neuwagenkauf? 21. Dezember 2018, abgerufen am 31. Juli 2020.
  9. Auto-Abos – für wen taugt die Alternative zum Neuwagenkauf? 21. Dezember 2018, abgerufen am 31. Juli 2020.
  10. Auto-Abo Mindestalter. Abgerufen am 4. Februar 2022.
  11. Auto-Abo Vergleichsportal. Abgerufen am 23. September 2021.
  12. Adele Moser: Auto-Abo: Wann es sich lohnen kann und worauf man achten sollte. In: Auto-Bild. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  13. Kreditlimite von 50 Millionen Franken für Carvolution Startupticker.ch | The Swiss Startup News channel. Abgerufen am 16. April 2021.
  14. Stefan Ehrbar: Automobil - Mieten statt kaufen: Auto-Abos boomen – jetzt steigen auch BMW und Volvo in das Geschäft ein. Abgerufen am 16. April 2021.
  15. Darko Cetojevic: Auto im Abo: Die Zusatzkosten lauern im Kleingedruckten. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Mai 2021; abgerufen am 26. April 2021 (Schweizer Hochdeutsch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kgeld.ch
  16. Darko Cetojevic: Auto im Abo: Die Zusatzkosten lauern im Kleingedruckten. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. Mai 2021; abgerufen am 26. April 2021 (Schweizer Hochdeutsch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kgeld.ch
  17. Der Auto Abo Faktor - Vergleichen leicht gemacht. Abgerufen am 22. November 2022.