Aubry (Gâtinais)

Graf von Gâtinais

Aubry († 1028/30) war ein Graf von Gâtinais im 10. und 11. Jahrhundert.

Er war ein Sohn des Grafen Gottfried I. von Gâtinais († nach 991) und der Beatrix, einer Tochter des Grafen Aubry II. von Mâcon. Sein familiärer Hintergrund geht aus einer Urkunde des Bischofs Franco von Paris aus dem Jahr 1028 hervor, in der Aubry als aktueller Graf von Gâtinais (Albericus, Comes Nandonensium) genannt wurde.[1] Um dieselbe Zeit schenkte er der Abtei Saint-Benoît-de-Fleury Land um Auxerre.[2] Kurz darauf dürfte er gestorben sein, worauf ihm im Gâtinais sein Halbbruder Gottfried II. Ferréol nachfolgte.

Basierend auf einem Brief des Abts von Fleury aus dem Jahr 997 entwarf Christian Settipani die These, wonach ein gewisser Wal[terius] (Wal comitis de castro Nantonis) nach dem Tod von Gottfried I. die Macht im Gâtinais übernommen habe, aufgrund einer Unmündigkeit von Aubry. Dieser Wal[terius] wäre sein Onkel gewesen und hätte außerdem einen Neffen namens Q[u]auzfridus (Qauz), der Aubrys älterer Bruder gewesen wäre, verdrängt.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Christian Settipani: Les comtes d'Anjou et leur alliances aux Xe et XIe siècles, hrsg. von K. S. B. Keats-Rohan, in: Family Trees and the Roots of Politics. 1997, S. 211–267
  • Christian Settipani: Les vicomtes de Châteaudun et leur alliés, hrsg. von Keats-Rohan & Settipani in: Onomastique et Parenté dans l'Occident médiéval. 2000, S. 247–261.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. J. Devaux: Étude chronologique sur les comtes de Gâtinais. In: Annales de la Société Historique & Archéologique du Gâtinais. Band 3, 1885, S. 81–82
  2. Robert-Henri Bautier und Gillette Labory: Vie de Gauzlin, abbé de Fleury (Vita Gauzlini abbatis Floriacensis monasterii). (1069), S. 72–73
  3. Zum Brief des Abts von Fleury siehe Edouard de Saint-Phalle: Les comtes de Gâtinais aux Xe et XIe siècles, hrsg. von Keats-Rohan & Settipani in: Onomastique et Parenté dans l'Occident médiéval. 2000, S. 233

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Gottfried I.
(oder Wal[terius])
Graf von Gâtinais
nach 991–1028/30
Gottfried II. Ferréol