Hauptmenü öffnen

Anglerknoten

Knoten, die zum Fischen mit der Angelrute verwendet werden
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
komplett -- Quotengrote (D|B) 13:02, 4. Aug. 2016 (CEST)

Unter Anglerknoten werden verschiedene Knoten verstanden, welche hauptsächlich von Anglern zum Fischen mit der Angelrute verwendet werden. Mit diesen Knoten werden zum Beispiel der Angelhaken mit der Angelschnur (Hauptschnur) verbunden. Auch Seitenschnüre, Gewichte, Wirbel, verschiedene Angelköder und weitere Verbindungen (Vorfach) werden damit an die Angelschnur geknotet. Die dünnen und glatten Angelschnüre („Monofile“ = aus nur einer Faser) sowie „Multifile“ (aus mehreren Fasern geflochtene) Angelschnüre verlangen besondere Knüpftechniken, welche sich von den normalen Knoten unterscheiden. Das Auffälligste ist eine große Anzahl von Windungen bzw. Wicklungen, um genügend Reibungskraft für die „Knotenfixierung“ auf den glatten Angelschnüren zu bekommen. Beispielsweise gut zu erkennen beim Albrightknoten, Bimini-Twist-Knoten und Blutknoten.

Vielen Anglerknoten liegt ein mehrfacher Schlingenknoten zu Grunde. Hierbei handelt es sich im Prinzip um ein Auge, durch welches, je nach Schlingenanzahl, so oft die Schnur auf einer Seite hindurch gewickelt wird (Rundtörns), wie die Zahl angibt. Beispielsweise der Zweischlingenknoten wird zweimal und der Fünfschlingenknoten wird folglich fünfmal durch das Auge gesteckt. Der Chlinch-Knoten besitzt zum Abschluss einen Vierschlingenknoten.

Um alle Knoten mit der glatten Schnur besser dichtholen zu können, empfiehlt es sich, die Schnur anzufeuchten bzw. in Wasser zu tauchen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten